zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. August 2017 | 05:59 Uhr

Kirche will eine neue Kita bauen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Ausschuss diskutiert über Schließung am Ebereschenweg

Der Stadt- und Entwicklungsausschuss schaffte am Donnerstagabend einstimmig die Voraussetzungen für den geplanten Neubau der evangelischen Kindertagesstätte am Bischof-Wilhelm-Kieckbusch-Gang. Das Gebäude aus den 70er Jahren sei stark sanierungsbedürftig und eigne sich nicht, um im Bestand umzubauen, berichtete Bauamtsleiter Bernd Rubelt. Auch Pastorin Maren Löffelmacher bestätigte: Der derzeitige Bau stehe über dem Stadtgraben und sei nicht gegründet. Der B-Plan müsse geändert werden, damit die „Außenflächenqualität“ (Rubelt) nicht verloren gehe. Soweit herrschte Einverständnis.

Dass mit dem Neubau in der Innenstadt die Kirche über die Schließung des Kindergartens am Ebereschenweg nachdenke, sei bedauerlich. Ausschussvorsitzender Heiko Godow: „Ich weiß nicht, ob es so glücklich ist, für ein so großes Wohngebiet lediglich nur eine Kita vorzuhalten.“ Schließlich finde gerade am Hochkamp derzeit ein deutlich spürbarer Generationswechsel statt. Godow: „Ich bin mir nicht sicher, ob für die vielen jungen Familien das Spatzennest reicht.“ Die Ausschussmitglieder beauftragten deshalb die Verwaltung, zu prüfen, ob eine Versorgung mit nur einer Kita vor Ort sinnvoll ist und forderten, das Thema auch im Schulausschuss zur Diskussion zu stellen.

Tatsache ist, dass die Kirche seit 2010 über einen Neubau nachdenkt. Damals seien für die Betriebsgenehmigung einer Krippengruppe im Bischof-Wilhelm-Kieckbusch-Kindergarten etliche Bauauflagen zu erfüllen gewesen, die Frage nach der Wirtschaftlichkeit stellte sich. Pastorin Maren Löffelmacher: „Der Sanierungsbedarf an beiden Standorten ist dermaßen hoch, dass für uns nur ein Neubau in Frage kommt.“ Aus finanzieller Sicht, könne es sich die Kirche nicht leisten, an beiden Standorten zu investieren. Deshalb sei das neue Gebäude für 105 Plätze geplant für vier Regelgruppen, eine Integrations- und eine Krippengruppe: 65 Kinder sind derzeit am Standort in der Innenstadt und 40 weitere Kinder am Ebereschenweg. Die Kinder sollen während der Bauzeit ersatzweise untergebracht werden.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Mär.2015 | 09:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen