zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. Oktober 2017 | 06:12 Uhr

Kirche verstaubt – Konzert abgesagt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Baustaub in St. Michaelis verhindert heute Abschlusskonzert der Orgelwochen

von
erstellt am 15.Sep.2015 | 13:44 Uhr

„Ich gehe jetzt nach Hause“, sagte gestern Mittag Kirchenmusikdirektor Martin West konsterniert vor
der St.-Michaelis-Kirche. Unüberhörbar war die Enttäuschung in seiner Stimme: Gerade war die Entscheidung gefallen, dass sein für heute Abend geplantes Abschlusskonzert bei den Internationalen Orgelwochen nicht stattfinden kann.

Der Grund ist höchst ungewöhnlich: Bei Bauarbeiten zur Neugestaltung des Südportals ist gestern trotz Folienabdichtungen unversehens viel Staub ins Innere eingedrungen und hat, so West, die Atemluft stark belastet. Es sei fraglich, ob die Luft bis heute Abend wieder rein sein würde, machten auch Philipp Bonse und Susanne Kasten, Mitglieder des Kirchengemeinderats, vor Ort klar. „Deshalb macht es keinen Sinn zu sagen, wir versuchen es trotzdem“, sagte Martin West.

Diese Absage fiel ihm umso schwerer, als das von ihm, wie bereits berichtet, mit Birger Petersen ambitioniert entwickelte Konzertprogramm unter dem Titel „Reise in die Nacht“ ein Höhepunkt in der Kirchenmusik dieses Jahres an St. Michaelis zu werden versprach. Neben dem kulturellen Verlust müsse er jetzt wohl auch finanzielle Einbußen für die Orgelwochen verkraften, so West: „Das Abschlusskonzert ist meisten das am besten besuchte.“

Ungeklärt ist, warum Staub von Stemmarbeiten am Mauerwerk beim Südeingang der Kirche trotz der allem Anschein nach sorgfältig angebrachten Abdichtungsfolien ins Innere des Gotteshauses gelangte. Möglicherweise war die Sogwirkung durch mehre offen stehende Türen stärker als erwartet. Die Schuldfrage müsse nun mit allen Beteiligten gelöst werden, sagte Pastor Bonse. In einem Telefonat mit der Redaktion verstieg er sich später zu der Behauptung, dass er eine Veröffentlichung von Fotos zu diesem Sachverhalt nicht genehmige.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen