Erster im Kreis Ostholstein: : Kindergarten „Sonnenschein“ zertifiziert

Stolz präsentierten Kinder, Erzieherinnen sowie Pastorin Heike Bitterwolf und Bürgermeister Mario Schmidt mit Tino Holborn die Zertifizierung des Kindergartens „Sonnenschein“. Michael Kuhr
Stolz präsentierten Kinder, Erzieherinnen sowie Pastorin Heike Bitterwolf und Bürgermeister Mario Schmidt mit Tino Holborn die Zertifizierung des Kindergartens „Sonnenschein“. Michael Kuhr

Der evangelische Kindergarten „Sonnenschein“ in Hutzfeld ist mit dem evangelischen Gütesiegel zertifiziert worden.

von
19. Juni 2014, 04:30 Uhr

Der evangelische Kindergarten „Sonnenschein“ in Hutzfeld ist mit dem evangelischen Gütesiegel zertifiziert worden. Damit endete eine fünfjährige Vorbereitungszeit. Kinder, Eltern und Erzieherinnen nahmen das gestern zum Anlass für eine kleine Übergabe. „Bei uns werden die Anliegen der Kinder ernst genommen“, sagte Leiterin Tina Holborn stolz.

Im Kindergarten „Sonnenschein“ sind derzeit vier (ab 1. August fünf) Gruppen, die von sieben pädagogischen Mitarbeitern und zwei Vertreterinnen betreut werden. Eine Köchin und eine Reinigungskraft komplettieren die personelle Kraft, die sich zusammen um 49 Kinder kümmern. Ab August öffnet sich eine fünfte Gruppe für drei- bis sechsjährige Mädchen und Jungen.

Mit dem Gütesiegel zum Qualitätsmanagement erfüllt der Kindergarten „Sonnenschein“ eine Forderung des Kreises Ostholstein, sagte Tina Holborn. Es werde aber auch die Arbeit des Kindergartens für die Eltern transparenter gemacht. Die Kindergärtnerinnen haben viel gesprochen, Material gesammelt, Ziele formuliert, diskutiert aber auch Maßnahmen und Inhalte formuliert. Ziel für die Zukunft sei es, so die Leiterin, immer wieder zu evaluieren und immer wieder alles aus den Prüfstand zu stellen.

Tina Holborn dankte vor allen Dingen der Gemeinde Bosau, gestern vertreten durch Bürgermeister Mario Schmidt, für die Unterstützung der Qualifizierung. Der sah in der Zertifizierung eine gute Bewertung der Qualität der pädagogischen Arbeit, die jetzt konurrenzfähig sei. Pastorin Bitterwolf dankte den Mitarbeiterinnen, die alles nebenher geleistet hätten. Für die Kindergärten in Bosau und Hassendorf laufe der Prozess der Zertifizierung noch.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen