Kinder lernen beim Säen und Ernten

Säen, bearbeiten, ernten: Viele große und kleine Helfer der Waldgruppe des evangelischen Kindergartens Regenbogenhaus beackern in diesem Sommer ein Stückchen Land auf dem Koppelsberg.
Säen, bearbeiten, ernten: Viele große und kleine Helfer der Waldgruppe des evangelischen Kindergartens Regenbogenhaus beackern in diesem Sommer ein Stückchen Land auf dem Koppelsberg.

Die Waldgruppe des evangelischen Kindergartens Regenbogenhaus bewirtschaftet auf dem Koppelsberg einen kleinen Garten

shz.de von
28. Juni 2018, 12:59 Uhr

Ackern wie die Großen, im wahrsten Sinne des Wortes: 17 Kinder der Waldgruppe der evangelischen Kita Regenbogenhaus in Plön bewirtschaften seit Mai einen 7 mal 14 Meter großen Acker hinter der Akademie am See auf dem Koppelsberg. Da wird gesät, gewässert, geharkt, gehackt, Unkraut gezupft, und alle freuen sich schon auf die Ernte und das Erntedankfest Ende September.

Das Jugendaufbauwerk (JAW) Plön-Koppelsberg unter Leitung der Diakonin Wiebke Lange unterstützt das Projekt der „GemüseAckerdemie“ mit hauptamtlichen Mitarbeitern und vier FÖJ’lern (Freiwilliges ökologisches Jahr) sowie ÖBFD’lern (ökologischer Bundesfreiwilligendienst). Wie die Erzieher Christoph Kohrt und Sonja Rohleder erzählen, seien die Jungpflanzen von Mitarbeitern der „Ackerdemie“ angeliefert worden. Seit April treffen sich die Drei- bis Sechsjährigen donnerstags mit Jugendlichen der JAW-Berufsvorbereitung zum Ackern.

„Im April haben wir mit den Kindern den Rasen umgegraben und Zaunpfähle gesetzt, Mitte Mai wurden Löcher gegraben, kleine Kartoffeln hineingesetzt und Wasser darauf gegossen, erst danach kam wieder Erde darauf, Möhrchen und Erbsen haben wir gesät“, erklärte Kohrt. Vorher habe man eine Bodenprobe genommen und verwende keinen Dünger, damit die Kinder das Gemüse direkt aus der Erde essen können.

Jan-Peter Jansen vom JAW beschriftete kleine Schilder, die von den Mädchen und Jungen bemalt wurden und auf die Gemüsesorten hinweisen, die dort in sauberen Reihen gedeihen: Riesenkürbis, Tomaten, Gurken, Pflücksalat, Kopfsalat, Zucchini, Mangold, Möhren, Erbsen, Kohlrabi, Fenchel, Kartoffeln, Zuckermais und Rote Bete.

Gestern ernteten die Lütten zum zweiten Mal Gurken und Radieschen. Während sich donnerstags die kleinen Gemüsegärtner um die Beete kümmern, helfen jeweils zwei von ihnen der Diätassistentin und Köchin Inga Voß bei der Zubereitung des Mittagessens. „Mit Abwaschen“, wusste Jette zu berichten, nachdem sie mit Greta und anderen die Ernte zu Gurkensalat mit Radieschen verarbeitet hatte.

Ein Ackerbuch mit Geschichten rund um Willi Wurm, Karla Kartoffel, Tilda Tomate, Rudi Radies, Bernd Bohne und Sarah Salat informiert die Kinder darüber, was jeweils an Aufgaben zu erledigen ist. Auf Mais, Gurken, Tomaten und Riesenkürbis müsse beispielsweise regelmäßig Mulch aufgebracht werden. Als weiteres Projekt wird ein Barfußpfad angelegt.

Weitere Infos sind unter www.gemueseackerdemie.de zu finden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen