zur Navigation springen

Malente : Kendrion Kuhnke wird Pate der „Pusteblume“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Über die spielerische Wissensvermittlung hinaus will das Unternehmen außerdem Aktivitäten der Bereiche „Nachhaltigkeit und Umweltschutz“ fördern.

Technologie-Unternehmen trifft Kindergarten: Die Kendrion Kuhnke Automation hat eine Patenschaft für den evangelischen Kindergarten „Pusteblume“ in Malente übernommen. Was im ersten Moment etwas kurios klingen mag, soll beiden Seiten Nutzen bringen. Seit gestern ist diese ungewöhnliche Partnerschaft nun mit der symbolischen Pflanzung eines Apfelbaumes bei einem kleinen Festakt auf dem Kindergartengelände offiziell begründet.

„Wir versprechen uns von der Kooperation vor allem eine finanzielle Unterstützung sowie die Möglichkeit für die Kinder, zum ersten Mal mit technischem Know-how in Berührung zu kommen“, erläuterte Kindergarten-Leiterin Regina Praetorius ihre Erwartungen an die Partnerschaft.

Diese sieht in einem ersten Schritt vor, dass das auf elektrotechnische Systeme spezialisierte Unternehmen eine vom Kindergarten geplante Lernwerkstatt sowohl finanziell als auch durch die Vermittlung von einfachstem technischen Wissen unterstützt. So sollen in regelmäßigen Abständen Mitarbeiter und Lehrlinge des Unternehmens im Kindergarten vorbeischauen, um den Vier- bis Sechsjährigen zum Beispiel die Funktion einer Batterie oder auch naturwissenschaftliche Phänomene, wie die Bildung von Schatten, näherzubringen. „Wir wissen hier zwar gut, wie man richtig mit Kindern umgeht“, sagte Regina Praetorius. Doch wenn dann mal jemand frage, warum da Musik aus dem Radio komme, seien sie und ihre Kolleginnen schnell mit ihrem Latein am Ende „Da wissen die von Kendrion Kuhnke einfach besser Bescheid.“

Für die Malenter Firma ist die Patenschaft indes auch eine Investition in die Zukunft. „Gerade vor dem Hintergrund des demographischen Wandels wird es immer wichtiger, bei Kindern so früh wie möglich ein Interesse für die Technik zu wecken“, erklärte Wolfgang Schumacher, Geschäftsführer von Kendrion Kuhnke Automation. Nur so lasse sich in der Schulzeit möglicherweise eine Begeisterung für den naturwissenschaftlichen Bereich entwickeln, die den Kindern im späteren Leben einen leichteren Einstieg in technische Berufe ermögliche.

Über die spielerische Wissensvermittlung hinaus will das Unternehmen außerdem Aktivitäten der Bereiche „Nachhaltigkeit und Umweltschutz“ fördern, etwa durch eine Erweiterung des bereits bestehenden Nutzgartens der „Pusteblume“. Hier wächst seit gestern der erste Apfelbaum.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen