Kein Weiterbau der A 20 vor 2020

Drei Bauabschnitte sind beklagt / Minister hofft auf Einlenken der Naturschützer

von
06. August 2018, 16:31 Uhr

Der Weiterbau der Autobahn 20 geht auch nach dem Einstieg der bundeseigenen Verkehrsgesellschaft Deges nicht schneller voran. Vor 2020 werde man keinen weiteren Kilometer bauen können, sagt Bereichsleiter Bernd Rothe von der Projektgesellschaft Deges.

Für keinen der sechs Abschnitte gebe es Baurecht. Drei Abschnitte seien beklagt worden, drei hingen in Planfeststellungsverfahren fest. Zeitabläufe zu prognostizieren, sei angesichts der komplizierten Rahmenbedingungen unmöglich, sagt Rothe. Das Land hatte die Planungsverantwortung für die A 20 Anfang des Jahres an die Deges übertragen, um das Vorhaben schneller voranzubringen. Der Bau war östlich von Bad Segeberg aufgrund von Klagen gestoppt worden. Bis zur geplanten westlichen Elbquerung bei Glückstadt fehlen noch 80 Kilometer. Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) sagte, er gebe die Hoffnung nicht auf, dass Klagen wieder zurückgezogen werden könnten. Die SPD nennt die Übergabe der Planungen an die Deges einen Fehler. Leitartikel Seite 2

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen