zur Navigation springen

Kein Sportverein schreibt Integration so groß wie die BSG

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Ballspielgemeinschaft (BSG) Eutin wird weiter von Helmut Groskreutz geführt. 51 stimmberechtigten Mitglieder bestätigten den 1. Vorsitzenden einstimmig für zwei weitere Jahre im Amt. Auch die weiteren Wahlen bei der harmonischen Mitgliederversammlung verliefen einstimmig. Daneben standen zahlreiche Ehrungen im Mittelpunkt.

In seinem Bericht schilderte Groskreutz vielfältige Aktivitäten des Vereines. So sei das Box-Integrationsprojekt auch für dieses Jahr genehmigt worden, zudem biete die BSG ein kreisweit einzigartiges Anti-Aggressionsprojekt und ein Fußball-Projekt Integration erfolgreich an.

„Unser Schwerpunkt Integration bezieht sich nicht nur auf Flüchtlinge, sondern auch Menschen mit Beeinträchtigungen oder straffällig gewordene Menschen“, führte Groskreutz aus. So sei der Verein glücklich, dass mit Hilfe des Landessportverbandes die Flüchtlingslotsin der BSG, Tanja Müller, eine Aufwandsentschädigung für ihr umfangreiches Engagement erhalte. „Wir sind stolz auf unsere durch den Sport integrierten ausländischen Mitbürger“, betonte Groskreutz.

Tanja Müller von diversen Projekten und kündigte an, in Kürze auch einen Schwimmkurs für Männer sowie ein Mütter- und Kinderturnen für ausländische Mitbürger anzubieten. „Die BSG Eutin hat mit ihrem Engagement für Integration ein Alleinstellungsmerkmal“, sagte Müller.

In ihren Grußworten hoben Bürgervorsteher Dieter Holst, Anke Försterling vom Kreissportverband und Ernst Herrmann Brütt von der Arbeitsgemeinschaft Eutiner Sportvereine dieses außergewöhnliche soziale Engagement der BSG hervor. „Bei Euch wird die Integration vorbildlich gelebt“, sagte Holst. Dem schloss sich Brütt an: „Dieser Einsatz für die Allgemeinheit bei der BSG wird viel zu wenig gewürdigt“, merkte er kritisch an.

Bei der Versammlung im Behrens-Busterminal wurden Sportler des Jahres und langjährige Mitglieder ausgezeichnet, darunter Wiebke Wedig und Rüdiger Michalski für 40 Jahre Mitgliedschaft. Eine besondere Würdigung erfuhr Frank Lunau, 2. Vorsitzender und seit 25 Jahren bei der BSG.

Bei den Wahlen zeigte sich die Zufriedenheit der Mitglieder mit der geleisteten Vorstandsarbeit. Ohne Gegenkandidat wurde Helmut Groskreutz in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt. „Es macht noch Spaß und ich fühle mich immer jünger. Und wenn’s einem gut geht, dann soll man auch etwas geben“, sagte Groskreutz nach seiner Wiederwahl. Als 3. Vorsitzende wurde Kathrin Mees in ihrem Amt bestätigt, Klaus Bierend als Pressewart, Sandra Puls als stellvertretende Schatzmeisterin und Karl-Heinz Martens als Beisitzer. Neuer Beisitzer wurde Thorsten Schwarzkopf.

Für die musikalische Begleitung des Abends sorgte Bärbel Bierend. Sie hatte bei der Auswahl ihrer Lieder, die sie mit der Gitarre vortrug, genau den Geschmack der B-Jugend-Fußballerinnen getroffen, die lautstark mitsangen.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Apr.2017 | 17:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen