Kein Mangel an Fachkräften

Katy Hagelberg, Christel Seick, Nazan Komral, Norbert Maroses und Kai Bellstedt mit Geschäftsführer Hermann Bölting.
Katy Hagelberg, Christel Seick, Nazan Komral, Norbert Maroses und Kai Bellstedt mit Geschäftsführer Hermann Bölting.

23-24686863_23-56998053_1386856218.JPG von
13. März 2018, 10:30 Uhr

Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion besuchten kürzlich die Klinik Preetz. Geschäftsführer Hermann Bölting erläuterte ihnen die aktuelle wirtschaftliche Situation, die „als durchweg positiv zu bezeichnen“ sei.

Die Patientenzahl in der Klinik steige stetig, das Alten- und Pflegeheim sei voll ausgelastet und der Rettungsdienst sei gut aufgestellt. Im Gegensatz zu anderen Kliniken ist außerdem die Geburtenklinik gut aufgestellt, freute sich Bölting über eine Steigerung von sieben Prozent.

„Die Zahlen bestärken uns in der Auffassung, dass der Schritt 2008, eine GmbH zu gründen, vollumfänglich richtig war“, so der sozialpolitische SPD-Sprecher Kai Bellstedt. Die Klinik gehöre in öffentliche Hand und dürfe nicht zum Spielball von Spekulanten werden. Insgesamt sind in den drei Bereichen rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Einen Fachkräftemangel spürt insbesondere das Alten- und Pflegeheim nicht, da hier auch stetig im Haus ausgebildet wird. Insgesamt stehen hier neun Ausbildungsplätze zur Verfügung. Für die Zukunft stehen die Erweiterung und Modernisierung des Alten- und Pflegeheims und die Weiterentwicklung der Klinik ganz oben auf der Agenda. Für den Rettungsdienst wird kurzfristig ein Neubau in Preetz entstehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen