zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Oktober 2017 | 00:01 Uhr

Kein Geld mehr für Tourismus-Projekte

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Zukunftsprogramm Wirtschaft setzt Schwerpunkte künftig mehr auf Unternehmen

shz.de von
erstellt am 18.Dez.2013 | 00:35 Uhr

In den vergangenen Jahren entstanden an Ostholsteins Ostseeküste fantastische Promenaden und Seebrücken, es wurden neue Hotels und Ferienhäuser gebaut – gefördert aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft, das von der EU, Bund und Land gespeist wurde. Doch nun müssen sich die Urlaubsorte auf magere Zeiten einstellen. In der nächsten Förderperiode von 2014 bis 2020 sollen von den rund 270 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für Schleswig-Holstein keine Mittel mehr in den Tourismus fließen. „Das Goldene Zeitalter bei der Förderung der touristischen Infrastruktur ist vorbei“, bedauert Claus Peter Matthiensen, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Ostholstein (Egoh) und der bisherigen Förderregion Süd-Ost, der die Kreise Ostholstein, Stormarn und Herzogtum Lauenburg sowie die Hansestadt Lübeck angehören.

Zwischen 2007 und 2013 wurden 36 Tourismus-Projekte in Ostholstein mit rund 46 Millionen Euro gefördert – fast 62 Prozent der Fördersumme, die in die gesamte Förderregion Süd-Ost floss. Insgesamt wurden damit Investitionen von über 64 Millionen Euro ausgelöst. Trotz dieser beachtlichen Summen ist der Förderbedarf aus Egoh-Sicht aber nicht erschöpft. Es stünden noch 25 Millionen Euro Investitionen an, erklärte Matthiensen. Das habe eine Umfrage unter den Tourismus-Orten nach geplanten Projekten ergeben.

Die Kreise hätten sich intensiv dagegen gestemmt, versichert Matthiensen – vergeblich: „Bei der Landesregierung und im Bundeswirtschaftsministerium haben wir Unterstützung vermisst“, bedauert er. Die
Landesregierung habe die Schwerpunkte anders gesetzt: Sie wolle die Unternehmen stärken. Das sei eine bewusste Entscheidung gewesen. Auch bei der Förderberatung ziehe sich die Landesregierung aus der Fläche zurück. Seite 3

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen