zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

13. Dezember 2017 | 22:28 Uhr

Malente : Kaufleute suchen drittes Standbein

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eine Neuauflage von „Malente leuchtet“ fällt aus, lautet die jüngste Meldung von der Wirtschaftsvereinigung Malente. Auch ein Sommerfest in der Bahnhofstraße war nicht zustande gekommen.

von
erstellt am 19.Nov.2014 | 11:30 Uhr

Mit dem Bauernmarkt und dem Haus- und Straßenflohmarkt hat die Wirtschaftsvereinigung Malente (WVM) zwei äußerst solide Standbeine im Veranstaltungsjahr. Der Versuch, ein drittes Standbein zu etablieren, fällt allerdings schwer: Das geplante Sommerfest in der Bahnhofstraße kam nicht zustande und auch Aktion „Malente leuchtet“ zum Start des Advents fällt in diesem Jahr aus, teilte Michael Kühn bei der Jahresversammlung des 43 Mitglieder starken Vereins im Dieksee-Hotel Wyndham Garden mit.

Wichtige Kooperationspartner hätten aus nachvollziehbaren Gründen abgesagt, erklärte Kühn. Außerdem sei die Anfangseuphorie bei der dritten Auflage der Veranstaltung im vergangenen Jahr bereits spürbar abgeflaut. „Eine Weihnachtsbeleuchtung wird es aber auf jeden Fall geben“, versicherte Kühn dem OHA. Vorangehen soll es mit der Internetseite der Wirtschaftsvereinigung, die in den vergangenen Jahren nicht mehr gepflegt wurde. Die Seite soll mithilfe eines Kooperationspartners neu gestaltet werden.

Thema der Versammlung waren auch die konfliktträchtigen und bislang erfolglosen Bemühungen der Gemeinde, die touristische Vermarktung des Orts zu sichern. „Wir haben uns entschieden, jetzt aus der Tourismus-Diskussion auszusteigen. Das ist gelaufen“, sagte Kühn. Die Gemeinde solle die Verhandlungen jetzt gut zu Ende bringen, sagte er mit Blick auf die Ankündigung von Bürgermeister Michael Koch, erneut Gespräche mit dem Bewerber und jetzigen Dienstleister GLC Glücksburg Consulting zu führen.

Im Vorfeld der Entscheidung sei es der Wirtschaftsvereinigung darum gegangen, zu fragen, ob die Gemeinde überhaupt einen örtlichen Vermarkter brauche oder ob nicht die Vermarktung über die Region durch die Tourismus-Zentrale Holsteinische Schweiz ausreiche, erläuterte Kühn. Ein Dienstleister müsste aus Sicht der WVM vor allem den Ort für Einheimische und Gäste erlebbar machen, indem er beispielsweise Veranstaltungen organisiere und den Kontakt zur Tourismuszentrale halte. Im Januar wolle sich die Wirtschaftsvereinigung nun erneut zusammensetzen, um alle Themen – vom Tourismus bis zu eigenen Veranstaltungen – zu diskutieren.

Als zweiter Vorsitzender von den 13 anwesenden Mitgliedern einstimmig im Amt bestätigt wurde Frank Schumacher. Außerdem übernimmt Kühn kommissarisch auch das Amt des Kassenwarts für den erkrankten Jan Delvendahl.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen