Kasseedorf erweitert den Kindergarten „Flohkiste“

shz.de von
13. September 2018, 17:44 Uhr

Mit 35 Kindern in zwei Gruppen ist der Kasseedorfer Kindergarten bis aufs Maximum ausgelastet. Für das kommende Jahr sind 13 Kinder mehr angemeldet, als neu aufgenommen werden können. Der Sozialausschuss formulierte daher auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig die Empfehlung an die Gemeindevertretung die Erweiterung der „Flohkiste“ zu beschließen.

Im August bestätigte der Kreis der Gemeinde, dass die Schaffung von 15 Betreuungsplätzen in den Bedarfsplan für Kindergärten aufgenommen sei. Dies wird unter anderem auch erforderlich, weil nach Informationen der Bürgermeisterin Regina Voß (SPD) eine Tagesmutter in der Gemeinde ihre Tätigkeit zum Ende des Jahres einstellen wird. Bislang nimmt die „Flohkiste“ in Trägerschaft der Gemeinde in seiner gemischten Gruppe Kinder ab dem 21. Lebensmonat auf.


Wohnung wird zum dritten Gruppenraum

Die Vorlage der Verwaltung sieht vor, eine an den Kindergarten angrenzende bislang vermietete Wohnung als dritten Gruppenraum umzubauen. Darin soll ab dem Betreuungsjahr 2019/2020 eine weitere altersgemischte Gruppe entstehen. Um dem Rechtsanspruch auf Betreuung gerecht zu werden, wird weiter empfohlen die Aufnahme bereits ab dem vollendeten ersten Lebensjahr zu ermöglichen. Für die Schaffung der 15 Plätze stehen in Abhängigkeit von den tatsächlichen Baukosten und Verfügbarkeit der Bundesmittel bis zu 105 000 Euro zur Verfügung.

Anrufbusse als weiteres Ausschuss-Thema

In der Ausschusssitzung stellten Horst Weppler und Oscar Klose vom Fachdienst Regionale Planung des Kreises Ostholstein das Konzept für den Einsatz von Dorfbussen zur Verbesserung im ländlichen Raum vor. Danach sollen zukünftig Anrufbusse als Zubringer zu den Hauptlinien verkehren. In Kasseedorf sind zwei sogenannte Schleifen vom Vormittag und zwei weitere am Nachmittag vorgesehen. Diese sollen die Lücken zwischen den Busfahrten zur Schülerbeförderung schließen und werden vom Kreis finanziert. Nur bei Änderungen an den Schleifen auf Wunsch der Gemeinde muss sich diese an der Finanzierung beteiligen. Derzeit laufen noch die Detailplanungen zur Routenführung die auch über Gemeindegrenzen hinweg realisiert werden können. Das Ergebnis soll auf der nächsten Sitzung des Sozialausschusses vorgestellt werden.

Bodenreinigungsmaschine und Schulscheunen-Nutzung

Einstimmig beschloss der Ausschuss den Anträgen von Griebeler SV und SV Kasseedorf auf Bezuschussung einer Bodenreinigungsmaschine sowie zwei neuer Tischtennisplatten stattzugeben.

Über eine entgeltfreie Nutzung der Alten Schulscheune für private Feiern von Mitgliedern der Feuerwehren der Gemeinde soll noch einmal mit der Gemeindewehr gesprochen werden, die dies als einen Anreiz zur Mitgliedschaft in den Wehren vorgeschlagen hatte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen