zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

13. Dezember 2017 | 12:58 Uhr

Malente : Karl-Heinz Berg tritt zurück

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Bei den Malenter Schützen rumort es heftig. Der Vorsitzende will ein Jahr nach seiner Wiederwahl zurücktreten.

shz.de von
erstellt am 10.Apr.2015 | 16:00 Uhr

Malente | Wenige Wochen vor der Hauptversammlung am 17. April ist es bei den Malenter Schützen zum Eklat innerhalb des Vorstands gekommen. Der erst im vergangenen Jahr für eine zweite, dreijährige Amtszeit bestätigte Karl-Heinz Berg warf im Streit die Brocken hin. „Ich werde bei der Hauptversammlung meinen Rücktritt erklären“, sagte der 58-Jährige dem OHA. Der Schützenkönig 2004 ist so vergrätzt, dass er auch aus dem Verein austreten will, für den er 15 Jahre lang im Vorstand war. Zu den genauen Rücktrittsgründen schwieg er. „Das ist intern.“

Der 2. Vorsitzende Horst Jürgens (69), der jetzt turnusgemäß zur Wahl steht, war  sich am Mittwoch noch unschlüssig, was nun zu tun ist. „Wenn es jetzt weiter gehen soll, bin ich gezwungen, selbst als Erster Vorsitzender zu kandidieren“, erklärte er, schränkte aber ein, dass sich dafür ein Stellvertreter finden müsse. Doch eigentlich will Jürgens nicht: „Ich werde bald 70, ich habe das lang genug gemacht“, sagte der Schützenkönig von 1994. Er machte klar, dass es ihm am liebsten wäre, es fände sich ein neuer Erster Vorsitzender, und er bliebe Stellvertreter.

Jürgens bezweifelte, dass sich kurzfristig eine Lösung finden werde. „Wir können das nicht übers Knie brechen.“ Deshalb spielt er auch mit dem Gedanken, die Wahl eines neuen Ersten Vorsitzenden zu einem späteren Zeitpunkt in einer außerordentlichen Versammlung nachzuholen. Bei der Jahresversammlung am Freitag, 17. April, ab 19.30 Uhr im Schützenhaus steht neben dem 2. Vorsitzenden außerdem ein Beisitzer und ein Schriftführer zur Wahl. Amtsinhaberin war bisher Renate Berg, Ehefrau des Vorsitzenden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen