zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 21:43 Uhr

„Kampfkunst Academy Eutin“ vorgestellt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 31.Aug.2015 | 18:57 Uhr

„Wir haben unser Angebot sinnvoll erweitert“, sagt Martina Baumgardt. Mit der Erweiterung um Kampftechniken wie Grappling und „Cacoy Doce Pares“ hat sich ihre Schule breiter aufgestellt. Bislang war der Kampfstil Kung Fu prägend. Mit dem neuen Angebot und der Aufstockung des Trainerteams bekommt die frühere „Kung-Fu-Schule“ auch einen neuen Namen, sie heißt jetzt „Kampfkunst Academy Eutin“.

Academy-Leiterin Martina Baumgardt betont die familiäre Atmosphäre, in der die unterschiedlichen Personengruppen dem Sport nachgehen. Arne Kulok ist neu im Trainerstab. Er bringt seine speziellen Kenntnisse im Leichtkontakt, im Stockkampf, der als „Cacoy Doce Pares“ bezeichnet wird, sowie im Grappling und Ju Jutsu ein. „Es wird erweitert, nicht vermischt“, stellt Martina Baumgardt fest. Es gebe weiterhin die Angebote des Kung Fu und der Selbstverteidigung, wie seit der Gründung 1999.

„Im Kampfsport geht es auch darum, Persönlichkeit zu entwickeln und sich selber kennenzulernen“, sagt Arne Kulok, der Bundespolizist ist. Er trägt den 5. Dan (Meistergrad) des Deutschen Ju-Jutsu-Verbandes. Er vermittelt Techniken in der Lang- und Mitteldistanz bis zum Nahkampf. Außerdem unterrichtet er im Grappling, das ist der Bodenkampf.

„Wir bauen das Training spielerisch auf, so dass auch schon fünfjährige Kinder Zugang zu den Kampfsportarten finden. Dabei machen wir sie nach und nach auch mit den Ritualen, wie der Begrüßung, vertraut. Der Nachwuchs wird in verschiedenen Alters- und Leistungsgruppen ausgebildet, es sind immer zwei Trainer dabei“, sagt Martina Baumgardt, die den 4. Dan im Wun Hop Kuen Do Kung Fu trägt.

Ihr erster Meistergradschüler ist Stefan Hinze. Der Polizist ist unter anderem im „Eskrima“, dem Stockkampf, ausgebildet. Er unterstreicht, dass es einen fließenden Übergang von einer Altersgruppe zur nächsten gibt: „Der Wechsel in die anderen Gruppen funktioniert gut.“ Und neben dem Training gibt es für die Kinder Zusatzangebote, zum Beispiel ein „Kids-Camp“ und Turniere, wie den „Next-Generation-Cup“, der regelmäßig in Eutin ausgetragen wird und der sich zu einer sportlichen Großveranstaltung entwickelt hat.

Die Kampfkunst Academy hat zurzeit etwa 70 Mitglieder zwischen fünf und 55 Jahren. „Kampfkunst ist auch für Senioren geeignet“, sagt Arne Kulok und hat schon die nächste Zielgruppe im Blick. Die Academy bietet für den Monat September einen „Trainingspass“ an, der 27 Euro kostet und alle Angebote umfasst.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen