Kalinka unangefochten auf Platz eins

Die Führungsmannschaft als Angebot der CDU für den neuen Kreistag: (von links) Werner Kalinka, Peter Sönnichsen, Hildegard Mersmann, Ulrike Michaelsen, Tade Peetz und Stefan Leyk.
Die Führungsmannschaft als Angebot der CDU für den neuen Kreistag: (von links) Werner Kalinka, Peter Sönnichsen, Hildegard Mersmann, Ulrike Michaelsen, Tade Peetz und Stefan Leyk.

211 Mitglieder beim Kreisparteitag der CDU / Kommunalwahlprogramm soll auf Sonderparteitag vor Ostern verabschiedet werden

23-24686863_23-56998053_1386856218.JPG von
15. Februar 2018, 13:13 Uhr

Mit dem Landtagsabgeordneten und Kreisvorsitzenden Werner Kalinka an der Spitze zieht die CDU im Kreis Plön in den Kommunalwahlkampf. Zum Spitzenteam der CDU zur Kreistagswahl zählen aber auch Kreispräsident Peter Sönnichsen, Hildegard Mersmann, Ulrike Michaelsen. Tade Peetz und Stefan Leyk.

Es war ein ruhiger, friedlicher und harmonischer Parteitag wie kaum ein Parteitag zuvor. Darüber freute sich auch der CDU-Kreisvorsitzende Werner Kalinka vor den 211 Mitgliedern: „Wir haben hervorragende Kandidaten, Frauen und Männer aller Generationen mit Teamgeist und Kompetenz, die das Zeug haben, in ihren Wahlkreisen erfolgreich zu sein.“ Zudem habe der Kreisvorstand einstimmig einen Listenvorschlag erarbeitet.

Der Kreistagsabgeordnete Stefan Leyk stellte das Kommunalwahlprogramm vor. Es steht unter dem Motto „Heimat bewahren“. Dazu Leyk: „Wir wollen unsere Stärke nicht der AfD oder den Grünen überlassen und bewusst Akzente setzen.“ Die CDU stehe als stärkste Fraktion im Kreistag für eine sachbezogene und konstruktive Arbeit. Kritik übte Leyk an SPD und Grünen, die gemeinsam mit den Freien Wählern eine „Klientelpolitik“ betrieben und andere ausgrenzten. „Wir wollen mit allen zusammenarbeiten“, so Leyk.

Inhaltlich befasst sich das Wahlprogramm, das im März offiziell in einem Kreisparteitag verabschiedet werden soll, unter anderem mit Ausgaben von einer halben Million Euro jährlich für den Bau von Radwegen im Kreis Plön, ein kreisweites Rufbussystem oder die Senkung der Kreisumlage um ein weiteres auf dann 34 Prozent. Aber auch die Jagdsteuer soll nach CDU-Vorstellungen abgeschafft werden. Eckhard Jensen aus Schönberg fiel auf, dass die Wirtschaft und das Gewerbe in den Kommunen noch im Wahlprogramm fehlten.

Die vom Kreisvorstand vorgelegte Liste wurde mit 192 Ja- und zehn Nein-Stimmen bestätigt. Unterschiedlich wurde über die Kandidaten in den einzelnen Wahlkreisen abgestimmt. Werner Kalinka im Wahlkreis Probstei West hatte mit 160 Ja-Stimmen den wenigsten Zuspruch, Christian Lüken im Wahlkreis Schönberg mit 197 den größten Zuspruch. Manche Parteigänger beglichen mit ihren Gegenstimmen offenbar „alte Rechnungen“ mit Werner Kalinka (30), Stefan Leyk (21), Hans-Jürgen Gärtner (18), Hans-Helmut Lucht (17), Peter Sönnichsen und Tade Peetz (jeweils 15 Gegenstimmen), Ulrike Michaelsen (14) Simon Bussenius (13) und Thomas Hansen (10).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen