Kalinka contra Albigs Idee zur Verkehrspolitik

von
23. April 2014, 11:47 Uhr

„Höchst erstaunlich“ findet der Plöner CDU-Kreisvorsitzende Werner Kalinka den Vorschlag des Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) zur Finanzierung von Straßenreparaturen: Die Autofahrer wolle Albig extra zur Kasse bitten, habe aber keine Probleme damit, mehr als 30 Millionen Steuergeld für eine Bahn Kiel–Schönberg zur Verfügung zu stellen, deren Wert höchst umstritten sei. Kalinka: „Und zudem träumt die rot-grüne Landesregierung noch von einer Stadtregionalbahn zwischen Kiel und dem Umland, für die jetzt schon mindestens 380 Millionen Euro Kosten veranschlagt werden.“ Wenn die Lage so ernst sei, wie Albig mit seinem Vorschlag sage, sollte er erst seine eigenen Verkehrsprioritäten überdenken.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen