zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. August 2017 | 21:01 Uhr

Kalender-Ansturm beginnt aufs Neue

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Das neue Werk der Bürgergemeinschaft beschäftigt sich mit dem Vereins- und Verbandswesen in Eutin um 1900

Für die Eutiner ist der Kalender der Bürgergemeinschaft seit Jahren ein beliebtes Weihnachtsgeschenk. Keine Wunder also, dass die limitierte Auflage zuletzt immer schnell vergriffen war. Wenn morgen der Eutin-Kalender für das Jahr 2015 offiziell in den Handel kommt, dürfte der Ansturm von Neuem beginnen. „In diesem Jahr beschäftigen wir uns mit der Landschaft der Vereine und Verbände um 1900. Zu keiner anderen Zeit war der Wille der Bürger so groß, sich zu organisieren“, erklärt die Bürgergemeinschaft-Vorsitzende Regine Jepp.

Auf gut 5000 Einwohner seien um die Jahrhundertwende immerhin rund 100 Vereine und Verbände gekommen. „Eine gewaltige Zahl. Die Eutiner waren sehr aktiv“, findet Jepp. Bei der Gestaltung des Kalenders blieb sich die Bürgergemeinschaft ihrer Linie treu. Während sich auf der Vorderseite der Blätter meist sepiafarbene Fotos aus dem vereinseigenen Archiv finden, stehen auf der Rückseite erklärende Texte und Presseartikel. „Mit 300 Wörtern haben diese eine schöne Länge“, verspricht Jepp. Seit 1995 trägt der Kalender das Motto „Eutin in alten Ansichten“. „Mit diesen 21 Kalendern existieren nun immerhin schon 273 einzelne Kapitel. Viele Eutiner heben sich den Kalender auf, einige legen sich sogar ein Inhaltsverzeichnis an.“

Gut möglich, dass auch im kommenden Jahr das eine oder andere Kalenderblatt den Weg in die Privatarchive finden wird. So existieren einige der abgebildeten Vereine noch heute, etwa der Geflügelzuchtverein von 1874. Aber auch längst von der Bildfläche verschwundene Vereine mit fragwürdigen Zielen haben es in die neueste Auflage geschafft. In diesem Zusammenhang nennt Jepp den „Verein für naturgemäße Lebens- und Heilweise“, der 1898 zu Abendveranstaltungen über die „Ursache und Verhütung von Frauenleiden“ lud. Weitere Geschichten über den Altertumsverein, den Gartenbauverband sowie die zahlreichen Gesangs- und Sportvereine finden sich ebenfalls in dem Kalender.

Die Originale des Fotomaterials stammen aus dem Fundus der Bürgergemeinschaft. Der Kalender kann ab morgen in der LMK-Einkaufswelt und bei der Firma Massur gekauft werden. „Trotz des aufwendigen Druckverfahrens, das den historischen Bildern einen ganz besonderen Zauber verleiht, wird der Kalender wie schon in den vergangenen Jahren für nur elf Euro angeboten“, so Jepp. Die Auflage ist auf 900 Exemplare limitiert.

Die Gewinne des Kalenders fließen in die Arbeit des Bürgervereins. In den vergangenen Jahren kamen sie den Toranlagen des Eutiner Schlossgartens und der Wiederherstellung des Ehrenmals zugute. „Auch Baumaßnahmen, die das Bild der Eutiner Innenstadt verschönern, wurden in der Vergangenheit immer wieder von uns gefördert.“

zur Startseite

von
erstellt am 13.Feb.2014 | 17:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen