zur Navigation springen

Kai-Dieter Kölle holte alles aus seinem Porsche Carrera heraus

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Jan Becker und Bianca Hutzfeldt aus Hamburg und Kiel gewannen nach 2006 und 2012 ihr Heimspiel die Ostsee Rallye. Auf der Zielrampe in Grömitz lagen sie in ihrem Subaru Impreza WRX vorn. „Das war eine Rallye mit Höhen und Tiefen“, strahlte Jan Becker im Ziel, der sich mit dem mehrfachen deutschen Meister Hermann Gaßner packende Duelle lieferte.

Der Rosenhofer Kai-Dieter Kölle fuhr mit seiner Beifahrerin Lena Zornig aus Seedorf im Porsche 911 Carrera 3.0 auf den zehnten Rang im Gesamtklassement und wurde in der Division Zweiter. Beide ließen es zum Auftakt ruhig angehen. Nach der Mittagspause standen weitere drei Prüfungen, mit der Königsprüfung Putlos und dem Baltic-Klassiker Testorf, auf dem Programm. In Putlos patzte Kölle und verlor 20 Sekunden. In Testorf büßte Kai-Dieter Kölle zehn Sekunden ein. Es reichte aber für Rang zehn im Gesamtklassement und für Platz zwei in der Division. „Schneller ging es mit unserem Porsche 911 Carrera wirklich nicht mehr“, sagte Kölle im Ziel schmunzelnd.

Der Döhnsdorfer Sönke Milon und Günter Bade aus Lübeck im Porsche 911 GT-3 konnten wie erwartet das Tempo der Spitze nicht mitgehen. Sie fuhren aber bei stärkster Konkurrenz auf Rang 19 in der Gesamtwertung und den sechsten Platz in der Division.

Tochter Nina Milon und Ole Sörensen erreichten bei ihrer Premiere der Ostsee als Divisionsdritte das Ziel der Rallye in ihrem Suzuki Swift Sport. Auch die Lübecker Michael Meyer und Daniel Rohde im Ex-Werks Golf II GTI 16V konnten mit ihrem dritten Platz in der Division glänzen, denn gegen die beiden „Kit-Cars“ von Armin Holz, VW Golf, und Thomas Lorenz, Skoda Octavia, war kein Kraut gewachsen. Johannes Treimer und Gerd Brudermann im Seat Ibiza erfuhren sich den vierten Rang in der Division hinter Meyer/Rohde.

Der Lübecker Hannes Holtfester und Marco Steinfeld aus Hamburg in ihrem Ford Escort 2000 RS mussten ihr Auto mit technischem Defekt im zweiten Service
stehen lassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen