Kader stark verjüngt

Mehr als die  Hälfte  des Strand-Kaders .
Mehr als die Hälfte des Strand-Kaders .

Von 25 Spielern bei NTSV Strand 08 sind 14 neu / Morgen ist erstes Punktspiel

Avatar_shz von
31. Juli 2014, 13:11 Uhr

Der NTSV Strand 08 startet morgen um 16 Uhr beim FC Dornbreite in die Schleswig-Holstein-Liga-Saison. Die Timmendorfer sind im fünften Jahr in Folge in der höchsten Spielklasse des Landes vertreten. „Das können nicht viele Vereine von sich behaupten. Wir sind stolz, mit welcher Kontinuität wir auf hohem Niveau arbeiten“, sagt Trainer Frank Salomon.

Trotzdem hat sich bei Strand 08 in der Sommerpause einiges getan. Gleich 14 Spieler sind neu im 25 Mann umfassenden Kader. Zählt man die fünf Spieler dazu, die zur Winterpause der letzten Saison nach Timmendorf wechselten, wird klar, wie groß der Umbruch bei Strand 08 ist. „Wir haben den Kader deutlich verjüngt, den Konkurrenzkampf erhöht und wollen damit auch langfristig die Qualität steigern“, hofft Salomon, der sich mit Daniel Safadi einen zweiten Trainer an die Seite geholt hat.

Das Gespann ist mit dem Verlauf der Vorbereitung zufrieden, die Mannschaft hat sich gefunden und in den letzten Spielen vor Saisonbeginn überzeugt. So gab es Siege gegen Schönberg (2:0) und den Lübecker Kreisligisten SC Rapid (10:2) und auch die erste Kreispokalrunde gegen den TSV Sarau (5:2) wurde souverän überstanden.

Spannend wird die Frage, wer gegen Dornbreite auflaufen wird. Im Tor dürfte Yilmaz Caglar gesetzt sein, obwohl Mario Klugmann in einigen Testspielen durchaus überzeugte.

In der Abwehr gilt es, den Abgang von Phillip Kamke zu kompensieren. Das Brüderpaar Moritz und Felix Hinkelmann, die vom Regionalligaabsteiger SV Eichede kamen, könnten die neuen Abwehrchefs werden. Im Mittelfeld kommt auf die etablierten Spieler wie Sebastian Gohrke und Halo Ali mehr Verantwortung zu. Im Sturm ist Strand trotz der Abgänge von Philip Baasch und Riza Karadas, der sich dem ersten Gegner Dornbreite angeschlossen hat, sehr flexibel aufgestellt. Alessandro Gottschalk und Collins Folarin haben gute Chancen auf einen Einsatz.

Fehlen werden im Derby gegen Dornbreite Jan Prüßmann (Urlaub), Rückkehrer Emanuel Rivera (Leiste) und Spielmacher Chris Pfeifer (Fuß); außerdem die beiden Langzeitverletzten Adrian Cekala und Peter Yeboah.

Eventuell könnten die Timmendorfer noch einen weiteren Spieler unter Vertrag nehmen. Der Bulgare Vladislav Vasilev trainiert zur Zeit mit der Mannschaft mit. Salomon lässt sich mit einer Entscheidung aber noch Zeit: „Wir müssen sehen, wie sich die Sache entwickelt, wir haben da keine Eile“.

Ein Saisonziel will sich das Trainergespann nicht entlocken lassen. „Wir wollen abwarten wie der Start verläuft. Gerade zu Saisonbeginn sind alle Mannschaften heiß. Auch Dornbreite hat sich neu aufgestellt, Tagesform und Nerven werden entscheidend sein“, freut sich Salomon auf das Auftaktspiel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen