Jungen erobern den Jahnkampf

Auf die Plätze, fertig, los! Die jungen Jahnkämpferinnen (von links:) Sina Schindel, Tosca Prigge-Kranz Joy Behrens und Merit Faber laufen nach dem Signal von Starterin Sandra Willhöft so schnell sie können.  Fotos: okpress
1 von 3
Auf die Plätze, fertig, los! Die jungen Jahnkämpferinnen (von links:) Sina Schindel, Tosca Prigge-Kranz Joy Behrens und Merit Faber laufen nach dem Signal von Starterin Sandra Willhöft so schnell sie können. Fotos: okpress

Bei den Landes-Besten-Mehrkämpfen gingen insgesamt 117 Nachwuchssportlerinnen und -sportler aus zwölf Vereinen an den Start

shz.de von
05. Juni 2018, 21:06 Uhr

Der Polizeisportverein war am Wochenende Ausrichter der Landes-BestenMehrkämpfe – und nutzte die Veranstaltung als Generalprobe für die Mehrkampf-Landesmeisterschaften, die am 24. Juni ebenfalls in Eutin ausgetragen werden. Die Wettkämpfe sind vor allem für Einsteiger gedacht, die noch nicht für Landesmeisterschaften startberechtigt sind. Dabei bewiesen die Vereine Plön bewegt und Gastgeber PSV Eutin, dass sie in den Jahnkämpfen Ausnahmestellungen einnehmen. Bei den Jungen sicherten sich die Plöner alle Titel bis auf einen und bei den Mädchen brach lediglich Jule Jöns als einzige Starterin in der Altersklasse 14/15 Jahre in die PSV-Phalanx ein.

Bei den Mehrkämpfern werden Standortvorteile deutlich. Im Jahnkampf, der aus Disziplinen im Turnen, der Leichtathletik und dem Schwimmen besteht, waren in Eutin nur drei Vereine am Start, denn Heide, Eutin und Plön haben Schwimmhallen, sodass die Kinder regelmäßig auf 25-Meter-Bahnen trainieren können.

Der PSV Eutin stellt im Nachwuchsbereich die Gleichberechtigung her. „Wir haben einen großen Zulauf an Jungen, die den Jahnkampf ausprobieren“, stellt PSV-Trainerin Susann Meyer fest. Kirsten Lux habe dort als Trainerin eine starke Gruppe aufgebaut. In diesem Jahr seien beim PSV erstmals mehr Jahn- als Deutsche Sechskämpfer im Training. Sichtbarer Erfolg ist der erste Platz, den Fabian Wagner in der Altersklasse 12/13 erreichte.

Das herausragende Ergebnis der PSV-Jahnkämpferinnen verbuchten Mieke Lux in der Altersklasse 12/13 mit acht und Marit Faber in der Altersklasse 8/9 Jahre, in der sie zum jungen Jahrgang gehört, mit vier Punkten Vorsprung.

Die Organisation lag in den Händen von Landes-Kampfrichterwartin Janina Peglow, die die Abläufe der Wettkämpfe mit 117 Teilnehmern aus zwölf Vereinen sicher im Griff hatte. „Die Zeitpläne wurden genau eingehalten“, sagt Susann Meyer. Die Wettbewerbe dauerten von 9 bis 14 Uhr. Das lag auch daran, dass bei der Veranstaltung eine familiäre Atmosphäre herrschte und die Kampfrichter sich gegenseitig unterstützten und einsprangen, wenn es kurzfristig Bedarf gab. Und auch Eltern sprangen als Helfer ein, wenn es zügig gehen musste. Unter dem Strich hat alles geklappt, ein gutes Zeichen für die Landesmeisterschaften am 24. Juni.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen