zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

14. Dezember 2017 | 14:50 Uhr

Junge Musiker überzeugen im Land

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2014 | 17:32 Uhr

Sie sind jung, talentiert und vor allem musikalisch. Acht Musiker aus dem Kreis Plön wurden am Mittwoch im Rahmen einer Feierstunde von Landrätin Stephanie Ladwig geehrt. Sie alle hatten beim Landeswettbewerb von „Jugend musiziert“ mit überzeugenden Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Zwei der Preisträgerinnen, Lea Kruse und Tirza Bluhm, qualifizierten sich mit ihrem Ensemble sogar für den Bundeswettbewerb, der vom 5. bis 12. Juni in Braunschweig und Wolfenbüttel stattfindet. „Sie werden uns als musikalische Botschafterinnen sicher hervorragend vertreten“, freut sich Ladwig. Einen Dank richtete sie an Kreismusikschul-Leiter Franz Michael Deimling. „Das regelmäßige tolle Abschneiden beim Wettbewerb ist der beste Beleg dafür, dass Ihre Lehrer tolle Arbeit leisten.“ Musikalische Bildung habe eine große Bedeutung für Kinder. Es sei nachgewiesen, dass Musizieren
die intellektuelle, emotionale und soziale Kompetenz fördere. „Die Bedeutung musischer Erziehung kann also nicht hoch genug eingeschätzt werden.“

Deimling hatte am Rande der Veranstaltung eine weitere frohe Kunde. „Wir erleben gerade einen Massenansturm“, sagte er. Grund hierfür sei das Projekt „Kultur macht stark“ vom Bundesbildungsministerium, durch das die Kreismusikschule bereits 150 000 Euro erhielt. Durch das Projekt haben Schulen und soziale Einrichtungen die Möglichkeit, sich die Musikpädagogen für Lehrstunden und Workshops ins eigene Haus zu holen. „Uns liegen momentan 32 weitere Anträge vor“, so Deimling. Würden alle bewilligt, kämen rund 2000 Jugendliche in den Genuss der Leistungen der Kreismusikschule. „Wir erreichen durch das Projekt auf einmal ein ganz neues Klientel, das nie auf die Idee gekommen wäre, Musik zu machen.“ Deimling rechnet damit, dass rund zwei Drittel der Anträge auch tatsächlich bewilligt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen