zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. August 2017 | 17:32 Uhr

Julia – oder Gefahr für das Klosterleben

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Das neue Stück der Niederdeutschen Bühne Süsel hat Sonnabend Premiere

Eine Welturaufführung erwartet die Zuschauer bei der neuen Premiere der Niederdeutschen Bühne Süsel. Gespielt wird am kommenden Sonnabend (10.Oktober) „Lust un Leev in't Kloster“, basierend auf dem Stück „Drei plus eins gleich Halleluja“ von Florian Battermann. Das hochdeutsche Stück hat Süsels Regisseurin Anne Vehres ins Niederdeutsche übersetzt.

„Dem Autor hat meine Bearbeitung gefallen“, berichtet Vehres. Dabei hatte sie für die Übersetzung nur eine Woche Zeit. Denn ursprünglich sollte die Komödie „Froonslüüd“ („8 Frauen“) gespielt werden. Dafür werden acht Darstellerinnen gebraucht. Obwohl die Niederdeutsche Bühne theoretisch genug weibliche Mitglieder hat, fanden sich nicht genug Schauspielerinnen. In „Lust un Leev in't Kloster“ gibt es nur eine weibliche Rolle.

Und die sorgt für reichlich Trubel im Kloster Ahrensbök. Geht es nach dem Willen von Bischof Leopold, dann soll das Kloster an die internationale Lui-Touristik-Group verkauft und in ein Sport- und Wellness-Hotel umgewandelt werden. Mit nur drei Bewohnern lässt sich das Kloster nicht mehr wirtschaftlich führen.

„Das liegt am Euro“, vermutet Pater Ambrosius (Fritz Vehres), Abt des Klosters. Bischof Leopold sieht das anders und treibt den Verkauf, unterstützt von seinem Sekretär Monsignore Clemens (Junker Krause) voran. „Die Kirche wird zum Schwimmbad mit einer Rutsche vom Turm“, schwärmt der von Jörn Hilbrecht gespielte Leopold. Ambrosius ist von diesen Plänen nicht sehr begeistert. Er hat nur eine Möglichkeit, sein Kloster zu retten: Novize Tarzisius - „Freunde nennen mich Tarzan“ - (Roman Röpstorff) darf auf keinen Fall das Kloster verlassen.

Dafür müsste man ihm das Klosterleben so angenehm wie in einem Robinson-Club machen, so der Vorschlag von Bruder Eusebius (Volker Paulsen). Schöne Idee, würde da nicht plötzlich Julia (Silke Bock) im Kloster auftauchen und dem armen Novizen den Kopf verdrehen. Doch Julia wurde von Bischof Leopold geschickt...

Premiere für „Lust un Leev in't Kloster“ ist am Sonnabend, 10. Oktober. Bis dahin werden die Schauspieler fast noch täglich proben – und mit Sicherheit auch die letzten Unsicherheiten ausräumen. Etwa, dass die drei Mönche beim Abendessen auch tatsächlich etwas essen. Auf Wünsche der Schauspieler wird eingegangen. „Ja, du bekommst auch Brot ohne Körner“, verspricht Regisseurin Vehres Esebius-Darsteller Volker Paulsen. Und auch ein Platz für das Kissen, an das Julia ihren Kopf lehnt, ist bis dahin wohl gefunden.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Sep.2015 | 14:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen