Sportschießen : Jugendarbeit wird großgeschrieben

Beim Training des SSV Kassau konzentrieren sich die Athletinnen und Athleten bei jedem Schuss. Fotos: Wilhelm Boller
1 von 2
Beim Training des SSV Kassau konzentrieren sich die Athletinnen und Athleten bei jedem Schuss. Fotos: Wilhelm Boller

Schützenvereine im Kreis Ostholstein ernten Früchte der Nachwuchsförderung.

shz.de von
10. Januar 2019, 18:50 Uhr

„Unsere Zukunft liegt seit Jahrzehnten bereits im Jugendbereich, wir ernten immer wieder die Früchte der ehrenamtlichen Arbeit“, sagt der Kassauer Jugendleiter Rüdiger Witt. Er sieht bei einem Blick zurück aufs Jahr 2018 wie auch sein Stellvertreter Uwe Weede nicht die Medaillen im Vordergrund. „Die Mädchen und Jungen der Klassen Schüler, Jugend und Junioren müssen ganzjährig Spaß an ihrem Sport haben.“

Start des sportlichen Schießens in den 35 Vereinen des Kreisschützenverbandes Ostholstein ist bereits der Oktober, kurz nach den nationalen Meisterschaften. Neben den Wettbewerben Luftgewehr Freihand, Luftgewehr Dreistellung, dem Liegendschießen und Luftpistole gibt es auch die Möglichkeit, sich an der Kleinkaliberrunde zu beteiligen. Rüdiger Witt: „Nach vier Runden bis Februar geht es in die Kreis- und Landesmeisterschaften und als Höhepunkt möglichst zur Deutschen Meisterschaft nach München. Allein die Qualifikation ist für die Nordlichter gegen starke Konkurrenz aus 20 Landesverbänden ein Erfolg. Unter den 28 Ostholsteinern waren allein 17 Nachwuchssportschützen, ein Beleg für die gute Jugendarbeit in den Vereinen.“ Zwölf davon stellte der SSV Kassau mit Celina Sophie Dahm, Lina Meier, Paul Venohr, Tanja Zupke, Hannes Dohm, André Weede, Natalie Sevke, Robin Jedtberg, Lisa Raumer, Kimberley Lau, Leonie Werner und Ann-Kathrin Singpiel. Vom Scharbeutzer Schützenverein waren die Pistolenschützen Yannik Voigts und Sven Samelin dabei, der Schützenbund Glasau-Sarau betreute Bastian Koch vor Ort, vom SV Malente fuhr Marco Schmidt nach München und im letzten Jahr für die Eutiner Sportschützen startete Johanna Wohnsdorf.

Eine gute Jugendarbeit leisten auch die sieben Bogensportvereine, die Starterzahl bei den Kreismeisterschaften im Freien und in der Halle zeigt das auf. Zur Deutschen konnten sich allerdings nur die Erwachsenen Stefan Dost vom SV Göhl und Olaf Bitterer von der Ahrensböker Gill qualifizieren.

Zurück zu den Gewehr-Nachwuchsschützen des SSV Kassau. Deren Vorsitzende Anka Venohr stolz: „Bei der DM schossen unsere Mädchen und Jungen in vielen Disziplinen besser als bei den Landesmeisterschaften. Und schon dort waren zum Beispiel die Goldmedaillengewinner Natalie Sevke, Paul Venohr, André Weede, Hannes Dohm und Lina Meier Spitze. Der Blick auf den laufenden Ligabetrieb beweist die erfolgreiche Jugendarbeit, denn in den Teams Kassau II und III in der Landesliga Süd sind mehr als die Hälfte Jugendliche. Und zur Luftgewehr-Verbandsliga, der höchsten Schießsportliga des Landes, sagt Stephan Dohm, der mit 50 Jahren der Senior dieser Teams ist: „Mit Celina Sophie Dahm, Lina Meier, Tanja Zupke und Natalie Sevke stehen unsere Eigengewächse neben mir und Florian Jeger und schießen auch über 380 Ringe. Da müssen wir Männer schon aufpassen, dass sie uns nicht hinausdrängen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen