Jüngste Wehr im Land löst sich auf

Avatar_shz von
17. März 2011, 07:05 Uhr

Grebin | Die Gemeinde Bösdorf hat es beispielhaft vorgemacht. Grebin macht diese Erfahrungen gerade: Braucht eine Gemeinde noch drei Ortswehren? In Grebin hat die erste Ortswehr ihre Auflösung beschlossen. Nach 28-jähriger Geschichte löst sich die Freiwillige Feuerwehr Görnitz auf. Die jüngste Wehr im Land wird am 1. April zur Wehr Grebin übertreten - dahin, wo sie einmal herkam.

Damit kehrt die Görnitzer Wehr zu den Wurzeln zurück, weil sie sich 1983 von der Grebiner Ortswehr abgespalten hatte. Dietmar Brückner wird der letzte seiner Art der Freiwilligen Feuerwehr in Görnitz sein. Die Auflösung der Wehr ist bereits einmal beschlossen worden und jetzt nach einem zweiten Wahlgang endgültig.

Es gibt zu wenig Ehrenamtliche, die den Dienst noch machen können, die vor Ort sind und im Notfall helfen können. Es ist eine frühe Auswirkung der demografischen Entwicklung. Ortswehrführer Bruckner klagte aber auch zunehmend über schlechte Teilnahmen an Dienstabenden. Damit soll jetzt Schluss sein. Die Grebiner Gemeindevertretung entscheidet demnächst über die Zukunft der Ausstattung der Görnitzer Ortswehr.

Insbesondere bei den Ehrenmitgliedern soll die Enttäuschung besonders groß gewesen sein, heißt es aus der Versammlung. Die Stimmung fasste Klaus Telge zusammen: "Dieser Moment ist nicht einfach für uns. Keinem der hier Anwesenden fällt der Beschluss zur Auflösung unserer Ortswehr leicht. Wir verlieren ein Stück Heimat. Viele haben dabei Magenschmerzen, aber wir haben keine andere Wahl."

Es ist jetzt an den Görnitzer Feuerwehrleuten, über ihre Mitgliedschaft in einer Wehr zu befinden. Jeder hat die freie Wahl. Bei einer Abstimmung sprachen sich zwölf Blauröcke für einen Wechsel in die Grebiner Ortswehr aus, zwei waren dagegen. Das Vermögen der aufgelösten Feuerwehr fällt an die Gemeinde, die es an die aufnehmende Wehr weiterleiten muss.

Und dann begann auch gleich das Werben der Ortswehrführer Kurt Scharmukschnis (Grebin ) und Kay Manzke (Schönweide). Scharmukschnis sprach im Namen seiner Wehr ein herzliches Willkommen an die versammelten Görnitzer Feuerwehrleute aus. Kay Manzke betonte, auch die Schönweider Wehr nehme Angehörige der Görnitzer Wehr auf.

Mit weiteren Konsequenzen des Beschlusses wird sich erst der Gemeindewehrvorstand und dann im Juni die Gemeindevertretung befassen. Er werde nach Beratung im Gemeindewehrvorstand der Gemeindevertretung entsprechende Vorschläge unterbreiten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen