Jubiläumstreffen der H-Jollensegler in Plön

Eine H-Jolle neuester Bauart vor dem Plöner Schloss.
1 von 2
Eine H-Jolle neuester Bauart vor dem Plöner Schloss.

Die Allzweck-Bootsklasse ist seit 90 Jahren vor allem in Norddeutschland etabliert / Plöner Segler-Verein richtet an diesem Wochenende das Jubiläumstreffen aus

von
30. Juli 2015, 12:15 Uhr

Die in den 1920er Jahren entstandene H-Jollen-Klasse feiert von heute an bis Sonntag, 2. August, in Plön ihren 90. Geburtstag. Ausrichter der Jubiläumsregatten ist der Plöner Segler-Verein von 1908 (PSV), der schon mehrfach Gastgeber für die Jollentreffen war.

In den 1920er Jahren wurde mit der 15-m²-Wanderjollehat ein Boot geschaffen, die gleichermaßen für die Familie, zum Wandersegeln und dem Regattasegeln geeignet und solide gebaut war, um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten. Dieser Jollentyp konnte immer dem neusten Stand bootsbauerischer Entwicklungen angepasst werden. Neben den alten, teilweise noch bestens erhaltenen Exemplaren aus Vollholz gibt es jetzt Jollen aus Kunststoffen und carbonverstärktem Sperrholz. Einige Grenzmaße sind aber noch heute gültig: Höchstlänge 6,20 m, Mindestbreite 1,70 m, vermessene Segelfläche 15 m², Masthöhe über Deck 7,50 m, Mindestgewicht vermessen 190 kg und eine vorgeschriebene Wasserlinienbreite von mindestens 1,50 m.

Die großen Jubiläumstreffen der Klassenvereinigung fanden bisher alle im Norden statt, 1985 in Bosau, 2000 in Plön und jetzt wieder in Plön.
Dazu reisen auch wieder Gäste aus südlichen Revieren und sogar aus der Schweiz an. Eingeladen sind auch Segler aus Polen, wo mit der weit verbreiteten Omega-Klasse eine Schwester der H-Jolle zu Hause ist.

Ausrichter der Jubiläumsregatta ist erneut der Plöner Segler-Verein von 1908 (PSV). Insgesamt sind sechs Regatten geplant: normale Dreicksregatten, Regatten auf dem historischen Traditionskurs des Clubs aus den 1950er Jahren, der publikumswirksam direkt vor den Steganlagen des PSV gestartet wird und dort auch endet. Ein besonderer „Leckerbissen“ wird eine Streckenregatta rund um den Plöner See in Richtung Ascheberg, Dersau und Bosau zurück nach Plön auf dem sogenannten „Käpt'n-Ferck-Kurs“, benannt nach dem ersten Vereinsvorsitzenden des Clubs.

Zur Feier steht den Gästen das Gelände des PSV zur Verfügung. Unter dem Motto „Vergangenheit trifft auf Gegenwart“ sollen in Vollholz gebaute H-Jollen ebenso dabei sein wie die topmodernen Versionen. Zum Begleitprogramm gehören Regatta-Begleitfahrten, die Besichtigung des komplett renovierten Schlosses, ein Museumsbesuch und Dampferfahrten über den Großen Plöner See.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen