zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. Oktober 2017 | 11:24 Uhr

Dorfjubiläum : Jubiläum mit Fahne und Theater

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Benz feiert in diesem Jahr sein 800-jähriges Bestehen. Höhepunkt der Feierlichkeiten ist ein Festwochenende Anfang Juli.

shz.de von
erstellt am 26.Feb.2015 | 18:26 Uhr

Wann genau Benz gegründet wurde, weiß niemand so genau. Fest steht allerdings, dass die heute zur Gemeinde Malente gehörende Dorfschaft im Jahr 1215 erstmals in einer Urkunde auftaucht. In dem Dokument, das sich im Landesarchiv in Schleswig befindet, bestätigte Graf Albert von Holstein dem Bistum Lübeck seine Privilegien.

Nachzulesen ist das in einer 32-seitigen Festschrift, die Dorfvorsteher Fritz Kamkalow erstellt und in diesen Tagen aus Anlass des 800-jährigen Bestehens des Dorfes in den Haushalten des gut 380 Einwohner starken Orts verteilt hat. „Die kommt supertoll an“, berichtet Elke Penkert, die mit ihrem Mann Heinz die Vorbereitung der Jubiläumsfeierlichkeiten unterstützt.

Die Festschrift wirft einen Blick auf auf die Benzer Geschichte, die Jubiläumsvorbereitungen und Einrichtungen wie die Benzer Feuerwehr, den TSV Benz-Nüchel, den Dorfschaftsverein und die Kirche mit ihrem Gemeinderaum in der Alten Schule. Zu den Themen gehören auch das Wasserwerk, die Internet- und Mobilfunk-Versorgung, Einkaufsmöglichkeiten und Verkehr.

Der historische Abriss stammt dabei vom emeritierte Kieler Historiker Prof. Helmut Grieser, der in Benz lebt. Grieser ist es auch, der für einen unterhaltsamen Auftakt des Jubiläumsfeierlichkeiten sorgt: Gemeinsam mit seiner Frau Eva-Brigitte hat er eine kleine Schar von Laien-Schauspielern um sich gesammelt, die ein Theaterstück zur Benzer Geschichte aufführen werden (wir berichteten). „Der Andrang ist gewaltig“, berichtet Kamkalow. Die 80 Plätze für den ersten Termin am Sonntag, 8. März, um 17 Uhr im „Benzer Hof“ seien innerhalb kürzester Zeit ausgebucht gewesen. Auch ein Nachfolgetermin am darauffolgenden Sonntag (15. März) zur selben Uhrzeit ist bereits ausgebucht. Nun führt Kamkalow eine Warteliste.

Kamkalows Blick in die jüngere Vergangenheit zeigt: Wie viele Dörfer hat auch Benz in den vergangenen Jahrzehnten Federn gelassen. Zwar verfügt das Dorf mit der Inbetriebnahme des Wasserwerks Benz seit 1967 über fließend Wasser und ist seit November 1997 auch an die Malenter Kanalisation angeschlossen, doch vieles ging verloren oder büßte seine Funktion ein: etwa der Benzer Bahnhof an der mittlerweile ungenutzten Strecke Malente – Lütjenburg. Die 1890 eröffnete Station verfügte einst über vier Gleise und sechs Weichen. Die Schulkinder müssen seit 1981 ebenfalls das Dorf verlassen, um zum Unterricht zu kommen, und zwei Kolonialwarenhandlung, die es einst gab, sind verschwunden.

Dennoch: Für den einstigen Kieler Fritz Kamkalow ist Benz längst zu einem Stück Heimat geworden, wie er schreibt. Bei den Vorbereitungen des Dorfjubiläums hätten zahlreiche Hände tatkräftig mit angepackt: „Ich kann gar nicht aufzählen, wer sich alles an den Aktivitäten beteiligt hat“, sagt Kamkalow. Und fügt hinzu: „Das ist das Schöne an Benz, man muss die Leute nur fragen.“ Es gebe einen ausgeprägten Willen, etwas für die Gemeinschaft zu tun.

Gemeinsam haben sich die Benzer einiges vorgenommen: Höhepunkt des Jubiläums sind die Feierlichkeiten vom 3. bis 5. Juli. Den Beginn markiert ein Festkommers am Freitag, 3. Juli, mit Vorträgen und dem Shanty-Chor Eutiner Wind. Am Sonnabend, 4. Juli, wird das alljährliche Kinder- und Dorffest zur Jubiläumsfeier aufgepeppt. Geplant sind beispielsweise historisch angehauchte Kinderspiele, von Sackhüpfen bis zum Ringreiten mit Steckenpferd. Zur Unterhaltung werden Gaukler und eine Puppenspielerin auftreten. Damit möglichst viele Benzer in historischer Kostümierung erscheinen, ist noch ein entsprechender Workshop vorgesehen. Abends wird die Gruppe „Bitter Lemon“ aufspielen, deren Sängerin Ute Kühn in Benz wohnt. Den Abschluss bildet am Sonntag, 5. Juli, ein Open-Air-Gottesdienst mit anschließendem Frühschoppen.

Die Vorbereitungen laufen indes schon seit 2013. Um das Dorf fein zu machen, wurden etwa 27 Schaltkästen bunt bemalt oder auch 10  000 Narzissen gepflanzt. Im vergangenen Jahr verkaufte der „Benzer Bastelkreis“ unter Leitung von Elke Penkert seine Werke beim „Benzer Bauernmarkt“ auf dem Reiterhof Fraider, der sich vor einigen Jahren in Benz angesiedelt hat. Die Einnahmen fließen in das Dorfjubiläum. Noch auf der Agenda steht die Erneuerung des Dorfplatzes.

Auf Grundlage eines Entwurfs von Prof. Grieser hat Kamkalow außerdem eine spezielle Fahne produzieren lassen. Auf dem Grund der schleswig-holsteinischen Farben zeigt sie das „Benzer Wappen“, das typische Symbole der Dorfgeschichte enthält – neben einem Strafpfahl für widerspenstige Bauern sind dies ein Pferdekopf, eine Landser- oder Bauernmütze sowie Blätter, die für den Wald stehen. Spätestens zum Jubiläumswochenende dürfte die Benzer Flagge manchen Fahnenmast im Dorf zieren.

 

> Wer eine Benzer Flagge erwerben will oder sich für das Theaterstück auf die Warteliste
setzen lassen will, kann sich unter Telefon 04523/1012 mit Fritz Kamkalow in Verbindung setzen.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen