Deutsche Polizeimeisterschaften : Jubel nach dem Schlusspfiff

Trainer Mecki Brunner lässt seiner Freude freien Lauf, seinem Co-Trainer Danilo Blank ist die Anpsannung noch anzusehen, Torschütze Chris Karstens applaudiert seinen Mitspielern.
1 von 3
Trainer Mecki Brunner lässt seiner Freude freien Lauf, seinem Co-Trainer Danilo Blank ist die Anpsannung noch anzusehen, Torschütze Chris Karstens applaudiert seinen Mitspielern.

Schleswig-holsteinische Polizeiauswahl besiegt die Bayern-Auswahl nach kampfbetontem Spiel mit 1:0.

shz.de von
08. November 2013, 00:34 Uhr

In der Schlussviertelstunde wurde es eine Abwehrschlacht. Die schleswig-holsteinische Polizeiauswahl hielt aber den Angriffen der Bayern stand. Die Gastgeber gewannen gestern Nachmittag das erste Vorrundenspiel der deutschen Polizeimeisterschaft mit 1:0(0:0) Toren. Das anschließende Elfmeterschießen ging mit 5:4 an die Bayern, dieses Ergebnis zählt aber nur in dem Fall, in dem nach den Gruppenspielen zwischen Schleswig-Holstein, Bayern und Hessen Tor- und Punktgleichheit herrscht.

Mit dem Schlusspfiff setzte bei den Gastgebern der Jubel ein. Mecki Brunner und Danilo Blank genossen den Erfolg. Dabei sind beide das Siegen gewohnt: Danilo Blank ist als Trainer mit dem Preetzer TSV in der Schleswig-Holstein-Liga Zweiter hinter dem VfB Lübeck, Mecki Brunner peilt mit Eutin 08 in der Verbandsliga Südost den Herbstmeistertitel an.

„Wir haben heute gegen einen der großen Landesverbände ein Zeichen gesetzt“, sagte Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner nach dem knappen Sieg. Dabei hätte Dennis Wehrendt, der für den VfB Lübeck in der Schleswig-Holstein-Liga spielt, in der ersten Halbzeit die Weichen für einen klareren Erfolg stellen können. Sein 18-Meter-Schuss in der fünften Minute berührte den linken Außenpfosten. Eine Viertelstunde später hatte er eine noch größere Chance. Bayern-Torwart Filip Vidovic kam gegen Tim-Niklas Jocham zu spät, holte ihn regelwidrig von den Beinen. Schiedsrichter Sönke Müller entschied sofort auf Strafstoß und Gelb gegen Vidovic – doch Dennis Wehrendt schoss den Ball am linken Pfosten vorbei. Es entwickelte sich ein Fußballspiel, das von beiden Mannschaften mit großem Einsatz geführt wurde. Torchancen waren selten, die beste Möglichkeit für die Bayern hatte Tobias Wießmann, dessen Kopfball über das Tor strich (42.).

Das Tor des Tages fiel kurz nach der Pause. Nach einem Eckball von der linken Seite stieg Chris Karstens am höchsten und köpfte den Ball unhaltbar ins rechte Eck (50.). Danach setzten die Bayern immer mehr auf Offensive, drängten die Gastgeber über weite Strecken tief in deren Hälfte zurück. Doch die Abwehr vor dem souveränen Torwart Rene Lemke ließ nur wenige Chancen zu. Die gefährlichste Situation bereinigte Jens Schönemann, der den Ball von der Linie schlug (83.).

„Es war nicht einfach, den Vorsprung über die Zeit zu retten“, stellte Mecki Brunner nach dem Abpfiff fest. Die auffälligsten Spieler im Team Schleswig-Holstein waren Dennis Wehrendt, der das Offensivspiel ankurbelte, Jan Göben, der die meisten Zweikämpfe gewann, und Tim-Niklas Jocham, der die bayerische Abwehr immer wieder beschäftigte. Eine souveräne Leistung zeigte Schiedsrichter Sönke Müller mit seinem Gespann Dirk Seeger und Timo Winkel. Er behielt auch in der hektischen Schlussphase die Ruhe und den Überblick.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen