Jorgo Lunau gleicht aus

Mit energischem Einsatz gewinnt BSG-Angreifer Jorgo Lunau dieses Duell gegen den Neustädter Kapitän Daniel Mühlisch.
1 von 2
Mit energischem Einsatz gewinnt BSG-Angreifer Jorgo Lunau dieses Duell gegen den Neustädter Kapitän Daniel Mühlisch.

Fußball-Kreisklasse A: BSG Eutin kommt gegen den TSV Neustadt II nur zu einem 2:2(1:2)-Unentschieden

shz.de von
13. März 2017, 20:32 Uhr

In der Fußball-Kreisklasse A musste sich Spitzenreiter BSG Eutin mit einem 2:2(1:2)-Unentschieden gegen den TSV Neustadt II zufrieden geben. Dabei tat sich der Favorit gegen tief stehende Gäste schwer, hatte aber dennoch Chancen zum Siegtreffer.

Die Rollen waren schnell verteilt. Die Neustädter setzten auf eine sichere Defensive und ließen der BSG keinen Raum zum kombinieren. Die Gastgeber fanden so kein Mittel, um ihr Offensivspiel aufzubauen und hatten in den ersten 25 Minuten keinen Torabschluss. So musste eine Standardsituation zur Führung der Eutiner herhalten. Nach einem Eckball von Dominik Palazzoni stand Maru Eshetu goldrichtig und drückte den Ball über die Linie. Die Freude währte jedoch nur wenige Minuten. Dann setzte sich Yannik Dieckmann mit einer energischen Einzelleistung durch und ließ Jan Kienzle im BSG-Tor mit einem platzierten Schuss keine Abwehrchance. Kurz vor der Pause gingen die Gäste sogar in Führung, als Kienzle einen Neustädter foulte und bei dem anschließenden Elfmeter machtlos war. Auf der Gegenseite verhinderte der Neustädter Keeper Jan Grözin mit einer Glanzparade einen Kopfballtreffer von Palazzoni.

In der zweiten Halbzeit verstärkten die Gastgeber den Druck, taten sich aber weiterhin schwer. Erst in der 70. Minute glichen die Eutiner nach einem weiteren Eckball von Palazzoni durch Jorgo Lunau aus. Ein weiterer Treffer von Lunau wurde wegen einer vermeintlichen Torwartbehinderung nicht anerkannt. Die letzten Minuten überstanden die Neustädter nach einer Gelb-Roten Karte in Unterzahl.

„Der Punkt für die Neustädter ist glücklich, aber auch verdient. Sie haben clever verteidigt. Uns fehlten heute einfach die Sicherheit und die Passgenauigkeit. Aber das Unentschieden ist für uns kein Beinbruch“, sagte BSG-Trainer Heiko Müller.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen