zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. September 2017 | 23:28 Uhr

Jonas Langbehn überspringt 4,90 Meter

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 19.Mai.2017 | 21:58 Uhr

Für Stabhochspringer Jonas Langbehn vom Bosauer SV geht es immer höher hinaus. Der U18-EM-Teilnehmer des vergangenen Jahres steigerte seine persönliche Bestleistung auf 4,90 Meter. Beim Vorbereitungsmeeting für die Landesmeisterschaften im Mehrkampf stieg der Bosauer bei 4,60 Metern in den Wettkampf ein. 4,70 Meter gelangen ihm erst im dritten Versuch.

„Da lief es noch nicht so rund“, erklärte er seine kleine Schwächephase. 4,80 Meter im zweiten und 4,90 Meter gleich im ersten Versuch bedeuteten die neue Bestmarke. Im Vorjahr war er 4,85 Meter gesprungen. „Und beim zweiten Versuch über 5,00 Meter habe ich die Latte nur mit dem Oberschenkel touchiert“, sagte der Abiturient. Zum Landesrekord und der EM-Qualifikation fehlten noch 20 Zentimeter, doch auf die EM-Karte setzt Langbehn in diesem Jahr noch nicht, denn Verletzungen und Krankheiten im Winter sowie der Abiturstress haben einige Trainingseinheiten gekostet.

„Im nächsten Jahr will ich wieder international dabei sein“, sagt Langbehn. Nahziel sind jedoch die nächsten Wettkämpfe in Kiel, Bremen und Holzminden. Einen guten Eindruck hinterließen auch die beiden U18-Mehrkämpfer des Polizei SV Eutin. Sie glänzten in allen Disziplinen mit Bestmarken. Mika Jokschat schaffte 3,70 Meter im Stabhochsprung, warf den Speer mit 50,67 Metern erstmals über 50 Meter und überbot auch im Weitsprung die Sechs-Meter-Marke mit 6,02 Metern. David Schliep gelangen 48,67 Meter, 3,40 Meter und 6,19 Meter in diesen drei Disziplinen.

Alina Köster vom Bosauer SV steigerte sich auf 3,25 Meter im Stabhochsprung und sorgte ebenfalls für eine neue Bestmarke. Zum Saisonziel, der Qualifikation für die deutschen Meisterschaften, fehlen allerdings noch 30 Zentimeter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen