zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

13. Dezember 2017 | 01:29 Uhr

Jonas Langbehn meldet sich zurück

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Stabhochspringer des Bosauer SV überspringt bei norddeutschen Meisterschaften fünf Meter / Mika Jokschat gewinnt Diskuswerfen

shz.de von
erstellt am 18.Jul.2017 | 21:16 Uhr

Sechs Mal Edelmetall gab es für die Leichtathletikjugend des Kreises bei den norddeutschen Meisterschaften in der Jahnkampfbahn. Den einzigen Titel sicherte sich Mika Jokschat vom Polizei SV Eutin, der mit 43,98 Metern bester Diskuswerfer war. National hervorragend war der Stabhochsprung von Jonas Langbehn vom Bosauer SV, der erstmals 5,00 Meter übersprang.

Die Erfolgsbilanz wurde durch die Erfüllung von drei Normen für die deutschen Meisterschaften durch die beiden PSV-Läufer Christian Anderson über 100 und 200 Meter sowie Daniel Garschke über 1500 Meter abgerundet.

Mika Jokschat setzte am ersten Tag der Titelkämpfe mit seinem Diskuswurf von 43,98 Meter ein Glanzlicht und zog Klubkamerad Niklas Sagawe mit 38,30 Metern zu Bronze mit. „Unglaublich, dass ich jetzt mit dem schwereren Diskus eine bessere Weite erzielt habe als mit dem leichteren U18-Gerät“, sagte der Eutiner erstaunt über seine Leistung. In der U20 wiegt der Diskus 1,75 Kilogramm, während er in der U18 „nur“ 1,5 Kilogramm wiegt.

Ein weiterer Höhepunkt des ersten Tages war der hochklassige Stabhochsprungwettkampf, in dem Jonas Langbehn im dritten Versuch 5,00 Meter überquerte. Nach längerer Wartezeit stieg er bei 4,50 Metern in den Wettkampf ein und leistete sich bis 4,90 Meter keine Fehlversuche. „Ich bin wieder richtig fit, jetzt kann die deutsche U20-Meisterschaft kommen“, sagt der jetzt Sechstplatzierte der deutschen Jugendbestenliste, der sein Topereignis Anfang August in Ulm angeht.

Das können auch noch zwei weitere PSV-Athleten machen. Christian Anderson, der bei den Kreismeisterschaften in 11,21 Sekunden um eine Hundertstelsekunde über 100 Meter gescheitert war, lief im Vorlauf erneut 11,21, um sich dann im Zwischenlauf auf den Punkt genau in 11,20 Sekunden endlich die Norm zu sichern. Auch über 200 Meter gelang ihm das im Vorlauf am zweiten Tag, als die Uhr bei 22,48 Sekunden stoppte. Im Finale war er noch schneller und sicherte sich in 22,38 Sekunden sogar die Bronzemedaille.

„Endlich eine Medaille und das noch mit Norm, das ist super. Ich habe nicht gedacht, dass ich im Endlauf noch einmal schneller bin“, kommentierte der angehende Vermessungstechniker seine Zeit.

Neben Mika Jokschat, der im Kugelstoßen mit 13,21 Meter Silber und im Speerwerfen mit 53,33 Metern mit Bronze einen kompletten Medaillensatz mit nach Hause nahm, kann auch U18-Läufer Daniel Garschke die Reise zu den deutschen Meisterschaften buchen. In einem schnellen 1500-Meter-Lauf konnte er die Zeitvorgaben gut einhalten und unterbot die Norm um rund zwei Sekunden. In 4:11,08 Minuten wurde er Achter.

Ebenfalls in Ulm dabei ist Niklas Sagawe im Speerwerfen, der bei den Nordtitelkämpfen auf seine Spezialdisziplin verzichtete. Stattdessen testete er im Weitsprung mit 6,31 Metern seine gute Form, erreichte aber ebenso nicht das Finale der besten Acht wie Tom Anderson vom PSV Eutin, der sich auf 6,19 Meter steigerte. Weitere Finalplätze in der U20 erkämpften sich David Schliep vom PSV im Speerwerfen mit 50,96 Metern und im Hochsprung mit 1,80 Metern sowie Niklas Sagawe im Kugelstoßen als jeweils Siebte. Die 4x100-Meter-Staffel des PSV mit Anderson, Jokschat, Schliep und Sagawe lief in 45,75 Sekunden auf den sechsten Platz.

In der weiblichen Jugend konnten Stabhochspringerin Alina Köster vom Bosauer SV mit 3,20 Meter als Sechste und Wiebke Frank vom TSV Heiligenhafen über 800 Meter in 2:21,83 Minuten als Achte einen Platz bei der Siegerehrung ergattern.

In der U16 gab es zwei Medaillen für den TSV Grömitz durch die Geschwister David und Johanna Kojellis im Hammerwerfen. David schleuderte das Wurfgerät auf 34,43 Meter und wurde Vizemeister, während Johanna mit 31,67 Meter bei der weiblichen Jugend mit ihrem letzten Wurf Bronze gewann. Hanna Ehrich vom PSV konnte im Diskuswerfen nicht ganz an ihre Vorleistungen anknüpfen und kam mit 27,58 Metern auf den siebten Platz, während Bente Kropp vom TSV Grömitz im Kugelstoßen mit 10,13 Metern den achten Rang belegte.

David Kojellis unternahm in Hamburg über 300 Meter noch einen Angriff auf die Meisterschaftsnorm, er war jedoch mit 39,18 Sekunden eine halbe Sekunde zu langsam.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen