Jokschat-Brüder stillen Titelhunger

Mit 16,37 Metern qualifizierte sich Mika Jokschat für die deutsche Meisterschaft im Kugelstoßen.
Mit 16,37 Metern qualifizierte sich Mika Jokschat für die deutsche Meisterschaft im Kugelstoßen.

Mika und Kjell Jokschat bei Leichtathletik-Kreismeisterschaften in Galaform

shz.de von
17. Mai 2018, 23:59 Uhr

Die äußeren Bedingungen bei den Kreismeisterschaften in den Wurfdisziplinen und in den Läufen über die Langstrecke am Mittwochabend auf dem Sportplatz an der Gildehalle waren hervorragend, lediglich der manchmal böige Wind störte die Athleten.
Mit Kugel, Diskus und Speer trumpften die Brüder Mika (U18) und Kjell Jokschat (M14) vom Polizei-SV Eutin auf, denn sie holten sich nicht nur alle Titel in ihren Jahrgangsklassen sondern auch die Resultate waren hervorragend. Wenig meisterschaftswürdig war dagegen mit nur zehn Teilnehmern die Anzahl in den Läufen über 2000, 3000 und 5000 Meter.

Im Kugelstoßen sorgte Mika Jokschat mit 16,37 Metern für das Highlight, denn er überbot erneut die Qualifikation für die deutschen U18-Meisterschaften. Zufrieden war er damit aber nicht, denn beim Einstoßen flog die fünf Kilogramm schwere Kugel über einen Meter weiter. Sein Bruder Kjell steigerte seine Bestleistung gleich im ersten Versuch auf genau 14 Meter. Im Diskus- und Speerwerfen hatten alle ihre Mühe mit dem Gegenwind. So gelangen Mika Jokschat zwar Würfe über die 50-Meter-Marke, doch lagen sie außerhalb des Sektors. Sein bester Versuch wurde mit 47,21 Metern gemessen.

Kjell Jokschat, der schon die 40-Meter-Marke angekratzt hatte, musste sich mit 36,44 Metern zufrieden geben. Ihm kam Justin Köllmann vom TSV Heiligenhafen mit 32,38 Metern noch am nächsten. Gut schlug sich auch Senior Stefan Reinke (M50) vom TSV Grömitz, der den Diskus auf 34,95 Meter schleuderte.

In den weiblichen Klassen erzielten Bente Kropp vom TSV Grömitz mit Kugel (9,90) und Diskus (24,86) sowie Finja Haugwitz (beide U18) vom TSV Neustadt mit dem Speer (26,76) die besten Resultate.

In den Läufen gab es dennoch zwei starke Ergebnisse. Zunächst verbesserte sich Zoe Hurka (W15) vom Polizei SV Eutin über 2000 Meter um rund elf Sekunden auf 7:26,0 Minuten. So schnell war im Vorjahr keine Läuferin landesweit. Die Zehn-Kilometer-Straßenlauf-Landesmeisterin Susanne Modlich (W35) vom TSV Neustadt lief erstmals ein Rennen über 5000 Meter auf der Bahn. Mit 20:48,7 Minuten gelang ihr eine Zeit, die sie mit mehr Erfahrung sicher noch deutlich unterbieten kann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen