Jochen Usinger ist neuer Bürgermeister in Grebin

Von seiner zweiten Stellvertreterin Barbara Podbielski wurde Jochen Usinger als Bürgermeister vereidigt. Foto: crs
Von seiner zweiten Stellvertreterin Barbara Podbielski wurde Jochen Usinger als Bürgermeister vereidigt. Foto: crs

shz.de von
03. Juli 2013, 03:59 Uhr

Grebin | Auf einmal ging alles ganz schnell - und vor allem harmonisch. Mit sechs Stimmen wurde Jochen Usinger (KWG) zum neuen Grebiner Bürgermeister gewählt. Er setzte sich damit gegen den CDU-Kandidaten Gerhard Manzke durch, der fünf Stimmen bekam. Während einer ersten konstituierenden Sitzung war es zum Eklat gekommen. Nachdem beide Bewerber in den ersten beiden Wahlgängen je fünf

Stimmen bekommen hatten (Gemeindevertreter Klaus Pentzlin fehlte bei der Abstimmung), hatten die KWG-Fraktion sowie der Einzelbewerber Karl Schuch und die Grüne Marlen Degner die Sitzung verlassen. Die drohende Auslosung nach einem dritten unentschiedenen Wahlgang erschien ihnen zu wenig transparent.

Am Montag aber reichte ein erster Wahlgang aus. "Ich habe mir keine Worte vorgestellt", sagte der neue Bürgermeister nach der Auszählung. Denn der Anfang sei aus seiner Sicht nicht so glücklich gewesen. Trotzdem sei er emotional sehr bewegt und wolle deshalb erst einmal die Tagesordnung abarbeiten.

Die gestaltete sich übersichtlich: Zum ersten stellvertretenden Bürgermeister wurde mit eigener Enthaltung Gerhard Manzke gewählt ("Dieses Mal ist es ja eindeutig, da kann ich mich ja enthalten"), zweite stellvertretende Bürgermeisterin wurde Barbara Podbielski (SPD). Der Hauptausschuss besteht künftig aus Stefan Keller (KWG), Uwe Kahl (KWG), Marlen Degner, Klaus Pentzlin, den bürgerlichen Mitgliedern Dirk Paustian (CDU), Christian Parl (KWG), Cuno Schwark (SPD) und dem Ausschussvorsitzenden Gerhard Manzke. Über die Besetzung der Arbeitsgruppe Reitwegenetze soll im Hauptausschuss entschieden werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen