zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

12. Dezember 2017 | 15:34 Uhr

Jessica Wann verhindert Debakel

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die zweite Mannschaft der KSV Holstein Kiel war für die Fußballerinnen des SV Fortuna Bösdorf eine Nummer zu groß. Mit einer 0:7(0:3)-Schlappe im Gepäck kehrte das Team von Trainer Stephan Mohr nach ihrer Partie in der Schleswig-Holstein-Liga zurück. Dabei durften sich die Bösdorferinnen, die nie in die Zweikämpfe fanden, bei ihrer Torhüterin Jessica Wann bedanken, dass das Ergebnis nicht zweistellig ausfiel.

„Wir haben heute die nötige Konsequenz vermissen lassen. Das hat der technisch und spielerisch sehr starke Gegner eiskalt bestraft“, sagte Bösdorfs Trainer. „Ich bin allerdings sicher, dass dieses Ergebnis uns nicht umwerfen wird. Auch in der vergangenen Saison hat die Mannschaft klare Niederlagen verarbeitet und weiter gemacht“, sagte Mohr, der natürlich Gesprächsbedarf sieht. In der ersten halben Stunde der Partie verhinderten mit Jessica Wann und Abwehrchefin Pauline Großfeldt die einzigen Bösdorferinnen, die sich in Normalform präsentierten, Treffer der Kielerinnen. Ein Doppelschlag der überragenden Svenja Körner zum 2:0 leitete die Niederlage der Fortuna ein (31., 33.). Ein Elfmetertor durch Amelie Felicitas Rose zum 3:0 ließ das Bösdorfer Bestreben, das Ergebnis in Grenzen zu halten, bereits drei Minuten nach Wiederbeginn scheitern. In der Folge fielen die Treffer der spielerisch starken Gastgeberinnen in schöner Regelmäßigkeit. Svenja Körner erhöhte in der 51. Minute auf 4:0. Jeromina-Daria Busskamp traf zum 5:0 (78.), ehe Svenja Körner mit zwei weiteren Toren das Ergebnis auf 7:0 schraubte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen