zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Oktober 2017 | 00:13 Uhr

Jeder vierte Vater nimmt Elternzeit

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

25,9 Prozent der Papas in Ostholstein nehmen Auszeit – weniger als landesweit

shz.de von
erstellt am 05.Jul.2017 | 18:08 Uhr

Im Kreis Ostholstein haben 331 Väter, deren Kind im Jahr 2014 zur Welt kam, Elterngeld bezogen. Gemessen an der Gesamtzahl der in dem Jahr geborenen Kinder lag der Anteil bei 25,9 Prozent (2013: 23,8 Prozent). Somit nutze jeder vierte Papa das Angebot, sich um die Betreuung seines Kindes zu kümmern. „Die Quote der männlichen Elterngeldbezieher im Kreis Ostholstein liegt unter dem schleswig-holsteinischen Schnitt von 29,4 Prozent“, sagte Peter Rupprecht von der Krankenkasse IKK Classic die Zahlen der aktuellen Elterngeldstatistik des Statistischen Bundesamtes. Die durchschnittliche Bezugsdauer lag bei den Vätern im Landkreis bei 3,2 Monaten, ihr durchschnittliches Elterngeld betrug monatlich 1147 Euro. Landesweit lag die Bezugsdauer im Schnitt bei 3,3 Monaten mit einem monatlichen Elterngeld von durchschnittlich 1186 Euro. Die höchste Quote von Vätern in Schleswig-Holstein, die in dem ausgewerteten Zeitraum Elternzeit nahmen, hat mit 37,6 Prozent der Landkreis Stormarn, die niedrigste mit 17,3 Prozent die Stadt Neumünster.

Die Höhe des Elterngeldes richtet sich nach dem Nettoeinkommen, das der betreuende Elternteil vor der Geburt des Kindes hatte. Grundlage der Berechnung sind in der Regel die Lohn- und Gehaltsbescheinigungen der letzten zwölf Kalendermonate vor der Geburt des Kindes. Das Elterngeld ersetzt mindestens 65 Prozent des nach der Geburt des Kindes wegfallenden monatlichen Erwerbseinkommens. Es beträgt mindestens 300 Euro bis maximal 1800 Euro. Übrigens: Den Mindestbetrag von 300 Euro erhalten auch Eltern, die vor der Geburt kein Erwerbseinkommen hatten. Das Elterngeld muss schriftlich bei der zuständigen Elterngeldstelle beantragt werden. Für den Kreis Ostholstein ist dies die Außenstelle Lübeck des Landesfamilienbüros im Landesamt für soziale Dienste.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen