zur Navigation springen

Je schneller die ersten Schritte, desto schneller die Heilung

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 10.Feb.2014 | 12:18 Uhr

Schnell wieder fit und selbständig sein – das wünschen sich die meisten Patienten mit Gelenkproblemen. Die Schön-Kliniken Neustadt und Hamburg-Eilbek versprechen ein optimiertes Versorgungskonzept für den Gelenkersatz. Dafür wurden die Behandlungsergebnisse von 1600 Menschen ausgewertet. Das Ergebnis: Patienten, die schon wenige Stunden nach der Operation erste Schritte machen, sind nachweislich am schnellsten wieder fit. „Sie erleben weniger Komplikationen und sind deutlich zufriedener mit der Therapie,“ fasst Dr. Karl Christian Westphal, Chefarzt der Klinik für Orthopädie in Neustadt, zusammen.

Das in der Schön-Klinik praktizierte „Endo Aktiv-Programm“ für Patienten mit einem künstlichen Knie- oder Hüftgelenk unterstützt Patienten dabei, nach der OP wieder eigene Kleidung anzuziehen und wenige Stunden später erste Schritte zu gehen. Statt Bettruhe stünden alltägliche Aktivitäten wie selbstständiges Waschen oder Duschen auf dem Therapieplan. „Die frühe Mobilisation stärkt das Selbstvertrauen und das Vertrauen in das neue Gelenk – und ist damit deutlich besser als eine lange, immobile Liegephase“, sagt Westphal. Im Durchschnitt seien die Patienten etwa fünf bis sieben Tage nach der OP so fit und beweglich, dass sie entlassen werden könnten – sofern er es selbst wolle und bestimmte Kriterien erfülle.

Zur Philosophie des Endo Aktiv-Programms gehöre, dass Patienten nicht in eine Krankheitsrolle hineingedrängt, sondern vielmehr dazu angeregt würden, aktiv an ihrer Genesung mitzuwirken. Der Patient erhalte vor dem Eingriff eine Schulung in der Klinik, bei der er das gesamte Behandlungsteam kennenlerne – vom Anästhesisten über den Operateur bis hin zu OP-Schwester und Physiotherapeuten. „Unserer Erfahrung nach gehen gut informierte Patienten mit weniger Angst in die Klinik und arbeiten nach der OP auch besser bei den Übungen und der Nachbehandlung mit“, sagt Westphal. Über 1600 Patienten seien seit Ende 2011 nach diesem Konzept behandelt, die Ergebnisse ausgewertet worden. Westphal: „Patienten des Endo Aktiv-Programms werden früher wieder selbstständig und sind zufriedener mit ihrem Behandlungsergebnis. 91 Prozent der Patienten könnten drei Monate nach einer Hüftgelenk-OP wieder schmerzfrei gehen (konventionell 84 Prozent) und 95 Prozent könnten beschwerdefrei wieder leichte Hausarbeiten machen (konventionell: 89).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen