Jazz-Festival beliebter denn je – das gilt auch für die Straßenparade

jazztage

von
01. Juni 2014, 14:36 Uhr

Wenn fröhliche Menschen durch die Innenstadt ziehen, Frauen auf der Straße tanzen und Bürgermeister Jens Paustian bereits am Vormittag vor dem Rathaus Bier ausschenkt – dann ist wieder Jazz-Festival in Plön. Zum 23. Mal fand am Himmelfahrtswochenende diese von der Gesellschaft zur Förderung des traditionellen Jazz organisierte Konzertreihe statt. Und seit zehn Jahren werden Musiker, Organisatoren und Gäste vor dem Plöner Rathaus begrüßt.

Es sei inzwischen schon eine lieb gewordene Tradition, so Paustian. „Es werden jedes Jahr mehr Besucher, die sich hier vor dem Rathaus versammeln“, stellte er mit Blick auf die Zuhörer der Festival-Brassband fest. Diese zog, ebenfalls lange Tradition, am Sonnabend spielend durch die Fußgängerzone, während das Festival selbst in der Schiffsthalaula stattfand.

Ellen Schümann, Vorsitzende der Jazz-Gesellschaft, teilt Paustians Einschätzung von der wachsenden Beliebtheit. „Wir könnten sehr viel mehr als 350 Konzertkarten verkaufen.“ Das Konzert der Barrelhouse Jazzband beispielsweise sei seit mehreren Wochen ausverkauft gewesen. „Die Zuhörer reisen aus Berlin, Frankfurt, Süddeutschland oder sogar aus der Schweiz an“, berichtet Schümann.

Eine Erklärung für die Beliebtheit des Plöner Jazz-Festivals hat ihr Vorstandskollege Kay Sedemund: „Man kommt sich vor wie in einer großen Familie.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen