zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. Oktober 2017 | 02:25 Uhr

Janus bleibt der Eisenbahn treu

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fahrenkrug Modellbahnen: Eutiner Fachgeschäft schließt zum Jahresende

shz.de von
erstellt am 10.Nov.2015 | 16:31 Uhr

„Die Art des Einkaufens hat sich verändert“, sagt Wolfgang Janus. Dem Inhaber von Fahrenkrug Modellbahnen ist es nicht leicht gefallen, jetzt einen Schlussstrich unter die Geschichte des Traditionsunternehmens zu setzen. Aber die äußeren Einflüsse ließen kaum eine andere Möglichkeit.

Seit 1953 ist der Name Fahrenkrug eng verbunden mit der Welt kleiner und großer Kinder. Als Spielwarenfachgeschäft startete das Familienunternehmen in der Straße Am Rosengarten. 1973 folgte der Umzug in die Peterstraße. Seit knapp drei Jahren ist das von Hinrich Fahrenkrug gegründete Geschäft in der Lübecker Straße beheimatet. Mit dem Umzug folgte auch der Abschied vom Spielwarensortiment.

Bis zum Ende des Jahres ist die Lübecker Straße 9 noch Anlaufpunkt für Fans von Miniatureisenbahnen und Modellautos – und so klangvollen Namen wie Märklin, Fleischmann oder Trix. „Eisenbahnen und Modellautos sind heute aber nur noch etwas für Sammler“, sagt Janus. Nicht nur das Einkaufsverhalten hat sich also verändert, sondern auch das Spielverhalten.

Doch die Welt im Maßstab 1:87 oder Spur N hat für viele nichts an Faszination verloren. Die Modelle seien immer detaillierter geworden. „Es war faszinierend diese Entwicklung über die Jahre mitzuerleben“, sagt Janus. So sehen die Miniaturen nicht nur täuschend echt aus, sondenr haben auch realistische Licht- und Geräusch-Effekte zu bieten. Doch das hat seinen Preis. Manche kleine Lok kostet schnell mehr als 400 Euro.

Sammler weltweit belieferte Janus seit den 70ern von Eutin aus. Seine Kunden bedauern, dass das Fachgeschäft nun schließt, so Janus. Er will der Eisenbahn jedoch treu bleiben. „Ich hoffe, bald mehr Zeit für eine eigene Eisenbahn-Anlage zu haben“, sagt Janus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen