zur Navigation springen

Jannik Niebergall erzielt in letzter Minute den Ausgleich

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Reserve von Eutin 08 trennte sich in der Kreisliga Ostholstein 1:1 (0:1)-Unentschieden von der SG Sarau/Bosau. Nach einer kurzen, schwungvollen Anfangsoffensive der Gastgeber übernahmen die Gäste die Kontrolle und erarbeiteten sich Chancen.

Besonders Marcus Beckmann wurde immer wieder gesucht und kam gefährlich vor das Tor von Torhüter Lasse Thomsen. Spielerisch setzten die Sarauer mehr Akzente, während Eutin 08 II kämpferisch überzeugte. Nach einem Freistoß traf Marcus Beckmann aus dem Gewühl heraus zum 0:1 (21.). In der Folge hatten die Gäste zwar mehr vom Spiel, jedoch keine zwingenden Chancen.

In den zweiten 45 Minuten konnten die Eutiner das Spiel ausgeglichener gestalten, ohne sich aber große Chancen herauszuarbeiten. In der Schlussphase verletzte sich der Eutiner Bjarne Gubernatis nach einem Foul am Sprunggelenk. Da das Wechselkontingent bereits ausgeschöpft war, musste die Eutiner Reserve nach einer längeren Behandlungspause in Unterzahl weiterspielen. Die Entstehung des Ausgleichs war kurios. Der Sarauer Torhüter Oliver Kohn hatte den Ball sicher und stritt sich mit einem eigenen Mitspieler und meckerte ihn an. Der Schiedsrichter sah das als Unsportlichkeit und zeigte Kohn die Gelbe Karte. Es folgte ein indirekter Freistoß im Sarauer Strafraum. Jannik Niebergall traf zum 1:1 in letzte Minuter (90.+3).

„Sarau war spielerisch besser, wir zeigten uns von unserer kämpferischen Seite. Im Vergleich zum letzten Spiel war das eine deutliche Steigerung. So ist das Unentschieden zwar glücklich, aber nicht unverdient“, resümierte der Eutiner Trainer Christoph Wohlert. „Das ist ärgerlich, aber wir sind im Moment noch sehr weit von unserer Form aus der Rückrunde entfernt. Wir haben unsere Chancen nicht genutzt und haben im Moment nicht die Stabilität, einen knappen Vorsprung zu verwalten“, sagte der Sarauer Trainer Jürgen Oelbeck nach dem Abpfiff.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen