zur Navigation springen

Begegnung in Stuttgart : Jan Caro trifft Bundespräsidenten

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der „Mensch des Jahres 2012“ des Ostholsteiner Anzeigers gehörte zur Bürgerdelegation des Landes, die in Stuttgart bei den offiziellen Feiern zum Tag der deutschen Einheit teilnahm. Der Eutiner erlebte beeindruckende Tage.

von
erstellt am 05.Okt.2013 | 04:00 Uhr

„Eigentlich hätte ich ihm gar nicht so nahe kommen dürfen, die Bodyguards waren auch ganz schnell da und haben mich um mehr Distanz gebeten“, erzählt Johann Heinrich „Jan“ Caro von einer Begegnung der besonderen Art: Der Eutiner, den die Leser des Ostholsteiner Anzeigers im vergangenen Jahr wegen seines außergewöhnlichen Engagements für den Krebshilfeverein zum „Mensch des Jahres“ gewählt hatten, hat am Donnerstag dem Bundespräsidenten Joachim Gauck die Hand geschüttelt und sich gemeinsam mit ihm fotografieren lassen.

Diese Begegnung gehörte zu den Höhepunkten einer Reise nach Stuttgart, die Caro auf Einladung des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Torsten Albig unternahm. Caro war Angehöriger einer 15-köpfigen Delegation des Landes Schleswig-Holstein, die bei dem Festakt zum „Tag der deutschen Einheit“ im Stuttgarter Kongresszentrum dabei war.

Jan Caro kehrte gestern Abend tief beeindruckt aus Baden-Württemberg zurück. „Vorweg gesagt: die Betreuung war super“, beginnt er seine Erzählung. Wegen des hohen Prominenzfaktors seien auch die Sicherheitsmaßnahmen sehr hoch gewesen, selbst die Bürger aus Schleswig-Holstein mit ihrem Ministerpräsidenten an der Spitze seien von Polizei eskortiert worden.

Die Feier zum Tag der deutschen Einheit habe mit einer temperamentvollen und heiteren Rede des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann begonnen, sehr beeindruckt habe ihn auch die sehr gefühlvolle und trotzdem klar gegliederte Rede des Bundespräsidenten Joachim Gauck zur Rolle der Bundesrepublik in Europa und der ganzen Welt.

Am Rande der Feiern habe man auch Protest von Stuttgart-21-Gegnern registriert. Jan Caro: „Sie konnten unseren Eindruck von unseren Tagen in Stuttgart aber nicht gravierend beeinflussen“. Insgesamt sei alles sehr friedlich und fröhlich gewesen.

Neben dem Festakt hielt die dreitätige Reise noch einiges mehr bereit: Ein Empfang der Bürgerdelegationen durch den Oberbürgermeister Stadt, Fritz Kuhn, udnd und des Landtagspräsidenten Guido Wolf, Besuche der Ländermeile, des Mercedes-Benz-Museums und eines Ökomenischen Gottesdienst sowie das Finale der insgesamt von 500 000 Menschen besuchten Feierlichkeiten auf dem Schlossplatz. Jan Caro: „Es war für uns alle ein großartiges, wunderschönes, gelungenes Bürgerfest. Baden-Württemberg und Stuttgart werden wir in guter Erinenrung behalten.“

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen