zur Navigation springen

Jahresende und Januar ließen die Arbeitslosenzahlen steigen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 31.Jan.2014 | 00:31 Uhr

Von einem saisonal üblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit spricht die Arbeitsagentur angesichts der Entwicklung im Januar: Im Vergleich zum Dezember wuchs die Arbeitslosigkeit in allen Regionen, im Vergleich zum Vorjahr meldeten Eutin und Oldenburg einen leichten Rückgang.

Für Ostholstein errechnete die Agentur Ende Januar 8319 Arbeitslose, 980 mehr als im Vormonat und 5 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt 8,3 Prozent. 3804 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen betreut, 4515 beim Jobcenter.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Eutin waren im Januar 2074 Arbeitslose gemeldet. Das waren 178 mehr als im Dezember und 73 weniger als 2013. Die Arbeitslosenquote betrug 8,8 Prozent (Vorjahr 9,3). Es meldeten sich 434 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 256 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 57 neue Stellen wurden angeboten.

In Neustadt ist die Arbeitslosigkeit um 216 auf 1577 Personen gestiegen, das waren 11 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 9,9 Prozent (Vorjahr 10,1). In Oldenburg waren Ende Januar 2492 Arbeitslose gemeldet, 369 mehr als im Vormonat, 3 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote betrug 10,1 Prozent (Vorjahr 10,2).

Im Bezirk Timmendorfer Strand ist die Arbeitslosigkeit seit Dezember um 128 auf 1084 Personen gestiegen. Das waren 39 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt 7,2 Prozent (Vorjahr 7,0 ).

Wolfgang Werner, Chef der Lübecker Agentur, erläutert: „Die nach dem Jahreswechsel üblichen Entlassungen aus Gastronomie und Handel, der Kündigungstermin zum Quartalsende sowie das Ende befristeter Arbeitsverhältnisse ließen die Arbeitslosigkeit zum Vormonat ansteigen. Erfahrungsgemäß
ist spätestens zum Start des Ostergeschäftes wieder ein Rückgang zu erwarten.“

Im Kreis Plön wurden am Monatsende 3943 Arbeitslose gezählt, das waren 355 mehr als im Dezember und 4 mehr als vor einem Jahr. Die
aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 6,2 Prozent. Im Kreis Plön wurden 1662 Arbeitslose von der Arbeitsagentur betreut, 2281 durch das Jobcenter.

Der Kieler Agenturchef
Dr. Wolf-Dieter Schmidtke-Glamann berichtet: „Im Kreis Plön waren im Januar 3943 Menschen arbeitslos. Mit Ausnahme des letzten Jahres, wo wir minimal darüber liegen, ist das der beste Wert in einem Januar seit 1993. Getragen wird dieses gute Ergebnis vor allem vom Rückgang der Arbeitslosigkeit bei den ‚kurzfristigen‘ Arbeitslosen. Diese werden durch die Agentur für Arbeit in Plön betreut. Gründe hierfür sind vor allem im bis vor wenigen Tagen milden Winterwetter und in einem deutlich höheren Abgang aus Arbeitslosigkeit als im vergangenen Januar zu sehen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen