zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Oktober 2017 | 07:50 Uhr

Jagdsteuer: Es gibt keine Einigung

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Konsolidierung des Kreishaushaltes geht vor

von
erstellt am 23.Feb.2016 | 11:54 Uhr

Die jüngsten Gespräche zwischen dem Kreis Plön und der Kreisjägerschaft zur Fallwildbeseitigung sind erneut ohne Einigung geblieben. Das machte der Bericht deutlich, der heute auf der Sitzung des Kreistages präsentiert wird. Auch wenn das Gespräch in „angenehmer, offener Atmosphäre“ stattfand, wie der Kreis Plön in seiner Sitzungsvorlage für den heute um 17 Uhr beginnenden Kreistag betonte.

Die Kreisjägerschaft Plön machte bei dem Gespräch erneut deutlich, dass sich die Jäger wieder zur Beseitigung des Fallwildes bereit erklären würden, wenn den Revierinhabern gleichzeitig die Jagdsteuer um 50 Prozent erlassen würde. In Geld ausgedrückt sind das etwa 60  000 Euro. Plöns Landrätin Stephanie Ladwig wies in den Gesprächen auf den engen Spielraum in dieser Frage aufgrund der Vorgaben zur Konsolidierung des Plöner Kreishaushaltes hin.

Vorstellbar wäre für sie allenfalls, die für die Fallwildbeseitigung auf den Kreisstraßen fiktiv ermittelten Kosten gegen die Steuerschuld aufzurechnen. Diese sind in der Gesamtsumme enthalten, die der Kreis dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr für den Straßenunterhalt zahlt. Das wären für das Jahr 2012/13 rund 22  000 Euro gewesen. Inzwischen sei der Betrag zwar auf 14  000 Euro gesunken, dies könne aber nicht zu Lasten des Angebots gehen.

In Anbetracht der Tatsache, dass nicht alle Jäger in der Kreisjägerschaft organisiert sind, würde auch seitens der Verwaltung eine Gegenleistung, die mit der Jagdsteuer verrechnet würde, am gerechtesten angesehen. Letztlich lief das Gespräch zwischen Vertretern des Kreises Plön und der Kreisjägerschaft Plön darauf hinaus, dass beide Verhandlungspositionen zu weit auseinander lagen, so dass keine Einigung zu erzielen war. Eine andere Situation könnte jedoch eintreten, wenn der Kreis auf seine Bemühungen zur Haushaltskonsolidierung verzichten kann.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert