Eutin : Jackies Reiter trotzen jedem Wetter

Die Krümel-Gruppe mit Reitlehrerin Dagmar Henning (2. von rechts) fehlte am Sonntag bei der Reitershow nicht. Foto: kerstin ahrens
1 von 3
Die Krümel-Gruppe mit Reitlehrerin Dagmar Henning (2. von rechts) fehlte am Sonntag bei der Reitershow nicht. Foto: kerstin ahrens

Die 23. Nonstop-Reitershow auf dem Hof von Elfi-Jacqueline Meyer lief trotz des anhaltenden Nieselregens fast planmäßig ab.

Avatar_shz von
26. Juli 2011, 12:23 Uhr

Eutin-Fissau | Drei Wochen lang haben rund 210 kleine und große Reiter mit 150 Pferden und Ponys 17 selbst erdachte Darbietungen für das Showfestival auf dem Reiterhof Fissau voller Leidenschaft einstudiert. Da ließen sie sich von dem ganztätigen Nieselregen und Wind am Sonntag nicht abhalten, trotzten dem Wetter und zogen ihre Präsentationen durch - teilweise nur spärlich bekleidet. Sie erhielten großen Beifall von Eltern, Verwandten und Freunden des Reitsports.

"Das hätte hier stürmen und schneien können. Die Kinder wären auch barfuß aufgetreten", unterstrich Festival-Leiterin und Hof-Inhaberin Elfi-Jacqueline "Jackie" Meyer das große Engagement der Nachwuchsreiter. Ausfälle gab es wenige. Nur das Mantrailing-Team Ostholstein, die Rettungshundestaffel des DRK Göhl sowie einige Turnier- und Showreiter seien wegen des Wetters nicht gekommen.

Beeindruckend war eine Garrocha-Kür von Corinna Scholz aus Kaltenkirchen. Die etwa 3,80 Meter langen Garrocha, eine Holzstange mit Eisenspitze, wurde früher als Element des Stierkampfes für das Stoßen und Reizen von Stieren verwendet. Heute hat sich das Garrocha-Reiten zu einer Showform entwickelt: Die Reiter tragen in der rechten Hand die Garrocha, führen mit der linken die Zügel und reiten im Galapp engste Wendungen um die Garrocha herum.

Auf den Dressur- und Springplätzen bewerteten Richter Nachwuchsreiter in den Prüfungen der Klassen E bis A sowie im Westernreiten und Pas de Deux. Parallel zog das Showprogramm auf dem Hauptplatz eine Vielzahl an Zuschauern an. Unter dem Motto "Reiten macht Spaß" dachten sich die kleinen und größeren Reiter kurzweilige Geschichten aus, die sie vorstellten.

Die Krümel-Gruppe der drei-bis sechsjährigen Ponyfreunde gehörte ebenso dazu wie die Ü-40-Reiter. 28 Mädchen und Jungen bildeten die größte Gruppe. Sie spielten eine Szene aus einem Immenhof-Film nach. Vom kleinen Fohlen bis zum reifen Pferd galoppierten um den Platz und versetzten die Besucher in längst vergangene Zeiten. Das um eine Stunde vorgezogene Finale war der Höhepunkt des 23. Showfestivals und bewies einmal mehr, dass Reiten Spaß machen kann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen