Röbel (Gemeinde Süsel) : Ja zum Baubeginn eines Feuerwehrhauses

Auf der Baustelle am Rand von Röbel soll es bald weitergehen.
Foto:
1 von 1
Auf der Baustelle am Rand von Röbel soll es bald weitergehen.

Gemeinde beschloss gestern Abend die Auftragsvergabe für einen Neubau in Röbel trotz Mehrkisten von 40 000 Euro.

von
07. Februar 2017, 15:00 Uhr

Der Finanzausschuss und die Gemeindevertretung Süsel haben gestern Abend in zwei aufeinander folgenden Sitzungen die Weichen für den Bau eines Feuerwehrhauses in Röbel neu gestellt: Nachdem auch eine zweite Ausschreibung den kalkulierten Kostenrahmen gesprengt hatte, will die Gemeinde die Kröte schlucken und trotzdem bauen lassen.

Seit vier Jahren arbeitet die Gemeinde auf ein neues Gerätehaus als Ersatz für das Röbeler Sprüttenhuus hin. Zu Beginn des vergangenen Jahres gab es einen wichtigen Schritt durch die Ankündigung des Landes, 410  000 Euro als Sonderbedarfszuweisung zu zahlen.

Mit 660  000 Euro Kostenerwartung begann eine Ausschreibung, zugleich wurde die Streuobstwiese als Baugrund vorbereitet. Doch im Oktober kam ein Baustopp: In der Ausschreibung lagen die Angebote rund 100  000 Euro höher. Die Ausschreibung wurde aufgehoben, eine neue zu Beginn des Jahres veröffentlicht. Deren Ergebnisse lagen ähnlich wie bei der Ausschreibung zuvor, sagte Bürgermeister Holger Reinholdt dem OHA. Allerdings waren Gewerke verändert und der Anteil der Eigenleistung erhöht worden, nun sollen es 700  000 Euro werden.

Die Gemeindevertretung hat, wie der Bürgermeister nach der nichtöffentlichen Beratung bekannt gab, die Auftragsvergabe beschlossen. Die Mehrkosten von 41  000 Euro müssen in einem Nachtrag zum Haushalt abgesichert werden. Mit einem Baubeginn im Frühjahr sei zu rechnen. „Oktober wollen wir fertig sein“, gab Reinholdt als zeitliches Ziel vor.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen