„Insgesamt ein gutes Ergebnis“

Weniger Frauen und Männer sind zurzeit von Arbeitslosigkeit betroffen als im Vormonat, bilanzierte jetzt die Agentur für Arbeit.
Weniger Frauen und Männer sind zurzeit von Arbeitslosigkeit betroffen als im Vormonat, bilanzierte jetzt die Agentur für Arbeit.

Weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit vor der Sommerpause / Kreis Plön mit niedrigster Arbeitslosenzahl in einem Juni seit 1993

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
01. Juli 2014, 11:44 Uhr

Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der den Kreis Ostholstein und die Hansestadt umfasst, waren im Juni weniger Frauen und Männer von Arbeitslosigkeit betroffen als im Vormonat – aber etwas mehr als im Vorjahr. „Vor der üblichen Sommerpause zeigt sich der Arbeitsmarkt im Juni stabil“, sagt Wolfgang Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

Im Kreis Ostholstein waren Ende Juni 5533 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 188 oder 3,3 Prozent weniger als im Vormonat und 8 oder 0,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote ging um 0,2 Prozentpunkte zum Vormonat auf 5,5 Prozent zurück und blieb zum Vorjahr unverändert. 1661 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen in Ostholstein im Rechtskreis des SGB III betreut, 65 (3,8 Prozent) weniger als im Mai 2014 und 85 (4,9 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Beim Jobcenter Ostholstein (Rechtskreis SGB II) waren 3872 Arbeitslose gemeldet, das waren 123 (3,1 Prozent) weniger als im Vormonat und 77 (2,0 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Eutin waren im Juni 1737 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl ging um 51 (2,9 Prozent) gegenüber dem Vormonat und um 47 (2,6 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 7,3 Prozent (Vorjahr 7,6 Prozent). Es meldeten sich 250 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 301 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 60 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Neustadt blieb die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Mai unverändert und stieg im Vergleich zum Vorjahr um 19 (2,4 Prozent) auf 810 Personen an. Die Arbeitslosenquote betrug wie im Vormonat und Vorjahr 5,0 Prozent. Dabei meldeten sich 196 Personen arbeits-los und gleichzeitig beendeten 200 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im Juni 103 neue Stellen.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Oldenburg waren im Juni 1317 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl ging um 63 oder 4,6 Prozent gegenüber dem Vormonat und um 29 oder 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 5,3 Prozent (Vorjahr 5,4 Prozent). Dabei meldeten sich 259 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 319 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 135 Stellen wurden im Laufe des Monats neu zur Besetzung angeboten.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Timmendorfer Strand ist die Arbeitslosigkeit von Mai auf Juni um 26 (3,5 Prozent) auf 712 Personen gefallen. Das waren sieben (1,0 Prozent) Frauen und Männer weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 4,7 Prozent (Vorjahr 4,8 Prozent). Dabei meldeten sich 137 Personen arbeitslos und gleichzeitig beendeten 162 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im Juni 69 neue Stellen.

Im gesamten Kreisgebiet Plön wurden am Monatsende 3502 Arbeitslose gezählt. „Das ist insgesamt betrachtet ein gutes Ergebnis. Schaut man sich den Plöner Arbeitsmarkt langfristig an, so ist dies – mit Ausnahme des Vorjahres – die niedrigste Arbeitslosenzahl in einem Juni seit 1993“, sagt Dr. Wolf-Dieter Schmidtke-Glamann, Leiter der Agentur für Arbeit Kiel. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 20 (+0,6 Prozent) Personen mehr arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote betrug im Juni 5,4 Prozent und blieb damit unverändert zum Vorjahresmonat. Im Vergleich zum Vormonat Mai ging die Arbeitslosigkeit um 66 Personen (-1,8 Prozent) zurück.

Positiv bewertet Schmidtke-Glamann weiterhin die Stellenentwicklung im Kreis Plön: „Seit Jahresbeginn sind von Arbeitsagentur und Jobcenter 748 sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet worden. Das entspricht einem Plus von 118 oder 18,7 Prozent. “

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen