zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Dezember 2017 | 00:08 Uhr

Innovative Ideen zur Belebung der Region

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2014 | 12:18 Uhr

Einen kleinen Bio-Bäcker, eine Poststelle oder auch einen Markttreff – alles das könnte sich das Ehepaar Buchwald in seinem Pflanzencenter vorstellen. Die Ideen sind für das Projekt „Europäische Innovationspartnerschaft“ (EIP) entwickelt worden.

Dr. Hans Hermann Buchwald, Präsident für Schleswig-Holstein im Gartenbauverband Nord, und der Präsident des Gartenbauverbandes Nord, Andreas Lohff, stellten gestern der Europaabgeordneten Ulrike Rodust und der Landtagsabgeordneten Regina Poersch (beide SPD) im Pflanzencenter Buchwald diese Ideen und weitere Projekte des norddeutschen Gartenbaus vor. Ziel sei grundsätzlich die Entwicklung von Zukunftsstrategien und die Standortsicherung von Gartenbaubetrieben in ganz Schleswig-Holstein, außerdem Energieeinsparung. Genutzt werden solle dafür von norddeutschen Gartenbaubetrieben in den Jahren 2015 bis 2018 das Programm EIP.

Ulrike Rodust zeigte Begeisterung angesichts der innovativen Ideen: „Das ist genau das, was wir möchten.“ Mit dem Projekt „Europa 2020“ solle in der neuen Förderperiode Geld für energiesparende Ideen frei gemacht werden. „Wir wollen das Leben im ländlichen Raum fördern.“ Darüber hinaus bot sie dem Gartenbauverband ihre Hilfe bei der Genehmigung des Projektes in Brüssel an.

„Wir müssen die Betriebe unterstützen, weil die Region davon profitiert“, sagt Regina Poersch. Ein Markttreff wäre sowohl als Förderung des Tourismus wie auch für die Menschen, die hier lebten, interessant und würde dem Ausbluten des ländlichen Raums entgegen wirken.

Durch den Austausch mit den beiden SPD-Politikerinnen habe er neue Ideen bekommen, zog Dr. Hans Hermann Buchwald ein positives Fazit. „Neben dem Markttreff könnte ich mir hier einen kleinen Bio-Bäcker sehr gut vorstellen. Das wäre für mich, den Bäcker und für die Bewohner von Vorteil. Die müssten dann nicht mehr soweit fahren, um Brötchen zu kaufen“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen