zur Navigation springen

Information zu Parkinson in der August-Bier-Klinik

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 21.Nov.2014 | 17:51 Uhr

Über die Parkinson-Krankheit informiert die August-Bier-Klinik am Mittwoch, 26. November von 14 bis 16.30 Uhr. Chefarzt Dr. Klaus Stecker wird einleitend über moderne medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten berichten und dabei einen Überblick über die derzeit gängigen Medikamente geben, die in Übereinstimmung mit den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie eingesetzt werden können. Außerdem wird er über Übungen aus den Bereichen Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie berichten, die neben einer individuell abgestimmten medikamentösen Therapie zur Verbesserung und Stabilisierung der Patienten eingesetzt werden sollten.

Ebenfalls präsentiert wird ein Video mit dem Titel „Jeder Schritt zählt: 800 Kilometer Jakobsweg trotz Parkinson – geht das?“ Dieses Video zeigt sehr eindrücklich die erfolgreichen Strategien eines Betroffenen, der trotz der mit der Parkinson-Erkrankung einhergehenden Beeinträchtigung den Jakobsweg in Spanien bewältigt.

Für betroffene Parkinson-Patienten biete die Fachklinik für Neurologie, Neurotraumatologie und Rehabilitation in ihrem akut-neurologischen Bereich alle Möglichkeiten einer Parkinson-Komplexbehandlung, erklärte Stecker. Dieses Behandlungspaket, das einen stationären Aufenthalt in der Klinik für etwa 16 Tage vorsehe, ermögliche eine engmaschig ärztlich begleitete medikamentöse Neueinstellung und täglich intensive Einheiten aus den genannten therapeutischen Bereichen. Betroffene Patienten könnten auf einfache Zuweisung des Haus- oder Facharztes zur Parkinson-Komplex-Behandlung aufgenommen werden. Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, Kontakt zu den bei dieser Veranstaltung anwesenden regionalen Parkinson-Selbsthilfegruppen zu knüpfen und deren Angebote kennenzulernen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen