In Pönitz ziehen alle Spieler mit

Mit diesem Pass schaltet Sebastian Ballschus (Mitte) die Bösdorfer Fynn Goerling (Nummer 11) und Dennis Mielke aus.
Mit diesem Pass schaltet Sebastian Ballschus (Mitte) die Bösdorfer Fynn Goerling (Nummer 11) und Dennis Mielke aus.

Fußball-Kreisliga Ostholstein: Sportvereinigung setzt sich gegen den SV Fortuna Bösdorf souverän mit 4:1(1:0) Toren durch

shz.de von
27. August 2018, 22:50 Uhr

Trainer Christian Born war mit der Leistung seiner Mannschaft nach dem 4:1(1:0)-Erfolg der Sportvereinigung Pönitz gegen den SV Fortuna Bösdorf natürlich zufrieden. Sein Teams verstehe es, die eigene Stärke auf den Platz zu bringen, sagte Born. Das gelang beim klaren Sieg gegen die Bösdorfer, die zu der Niederlage auch noch die Rote Karte gegen Kim Kaun hinnehmen mussten, voll und ganz.

Dabei begannen die Gäste selbstbewusst, hatten die erste Chance durch einen Distanzschuss von Bent Zessin, den Oliver Jacobs mit einer Flugparade abwehrte (9.). Doch nach und nach verlagerte sich das Spiel in die Bösdorfer Hälfte. Mit einem 20-Meter-Freistoß, der das Tor verfehlte, setzte Sebastian Balschus ein erstes Zeichen für die Pönitzer Angriffslust (14.). Den schönsten Spielzug der ersten Halbzeit, eine Kombination über Sascha Koch und Sebastian Balschus, beendete Willem Stendorf mit einem Schuss über das Tor (25.). Doch zwei Minuten später hatten die Gastgeber Grund zum Jubel: Niklas Böhme verursachte einen unnötigen Eckball, den Koch in den 16-Meter-Raum servierte. Dort verloren die Fortunen die Übersicht, der Pönitzer Kapitän Lasse Kasch nutzte die Konfusion und schoss flach zum 1:0 ein (27.). „Die Mannschaft ist erfolgreich, alle Spieler ziehen mit. Es macht Spaß in Pönitz Fußball zu spielen“, sagte Kasch nach dem Abpfiff.

Weniger Spaß hatten die Bösdorfer, die zwar besser in der zweiten Halbzeit kamen, in den letzten 20 Minuten jedoch arg gebeutelt wurden. „Wir waren voll am Drücker, haben das Spiel bestimmt, haben die Gegner laufen lassen. Das ist Fußball, wie ich ihn mir vorstelle“, sagte Fortuna-Trainer Ismet Nac. Doch die Gäste wurden von Sascha Koch jäh gestoppt, der nach einem Schuss von Jonas Felbinger, den der Bösdorfer Torhüter Marco Bethke nach vorne abprallen ließ, zum 2:0 abstaubte (71.). Als Kim Kaun nach einem Wortwechsel mit seinem Gegenspieler die Rote Karte gesehen hatte, war die Partie gelaufen. Koch (80.) und Martino Morszeck (90.) trafen für Pönitz, zwischenzeitlich verkürzte Bent Zessin auf 1:3 (83.).

Ismet Nac sah trotz der Niederlage auch Positives: „Wir haben nicht aufgesteckt. Dass der Gegner zu Torchancen kommt, wenn wir mit zehn Mann spielen, ist normal. Aber wir haben uns mit einem Tor belohnt und gehen erhobenen Hauptes vom Platz.“ Christian Born freut sich nach vier Spielen, zehn Punkten und 15:4 Toren über den dritten Rang in der Kreisligatabelle, bleibt aber gelassen: „Wir gucken von Spiel zu Spiel.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen