In den Schlussminuten wurde es noch einmal spannend

Chris Ruppert hat den Ball - Nis Christophersen seinen Gegenspieler im Blick.
1 von 2
Chris Ruppert hat den Ball - Nis Christophersen seinen Gegenspieler im Blick.

shz.de von
28. August 2018, 23:48 Uhr

Die SG Scharbeutz/Süsel hat die 0:6-Blamage aus der Vorwoche beim SC Cismar wieder gutgemacht und mit 3:2 (3:1) gegen die Reserve des TSV Malente gewonnen. Die Gastgeber erwischten einen guten Start und kamen zu den ersten Chancen.

Daniel Fogler erzielte nach zehn Minuten das 1:0. Die Gäste hatten Probleme, in ihr Spiel zu kommen und waren mit Abwehrarbeit beschäftigt. Zwar gelang Thorsten Schwarz das zwischenzeitliche 1:1 (33.), doch Nils Brockmann brachte mit seinem 2:1 (40.) die Gastgeber in Führung. Nur zwei Minuten darauf erhöhte Chris Ruppert auf 3:1 (42.). Die Würfel schienen gefallen, doch nach dem Seitenwechsel wurde es noch spannend. Obwohl sich die SG Scharbeutz/Süsel viele Chancen herausspielte, wollte der Ball nicht ins Tor. Chris Ruppert, Julian Rieck und Nils Brockmann liefen unermüdlich an, scheiterten aber immer wieder. Als Torben Plagmann in der 78. Minute den 2:3-Anschlusstreffer erzielte, waren einige besorgte Mienen am Spielfeldrand zu erkennen. Die Gäste vermochten aber auch nicht mehr genügend Druck auszuüben, um die SG Scharbeutz wirklich zu gefährden.

„Wir konnten unser Spiel zu keiner Zeit aufziehen. Natürlich hatten wir gehofft, einen Punkt mitzunehmen, aber Scharbeutz ist der verdiente Sieger“, sagte der Malenter Trainer Marcel Kühn. „Wir haben sehr offensiv gespielt und eine gute erste Halbzeit gezeigt. Nach dem Seitenwechsel haben wir die Angriffe nicht gut zu Ende gespielt, so dass wir noch etwas zittern mussten. Ich denke, dass der Sieg für uns dennoch verdient ist“, sagte der Scharbeutzer Trainer Dennis Rosenlöcher.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen