Immer weniger Atemschutzträger

Neues Ehrenmitglied wurde Hauptbrandmeister Hermann Buhmann - hier mit Kreiswehrführer Manfred Stender.
1 von 3
Neues Ehrenmitglied wurde Hauptbrandmeister Hermann Buhmann - hier mit Kreiswehrführer Manfred Stender.

Avatar_shz von
22. März 2011, 07:59 Uhr

Raisdorf | Die Feuerwehren im Kreis Plön leisteten im vergangenen Jahr 1780 Einsätze. Das sagte Kreisbrandmeister Manfred Stender am Wochenende beim Kreisfeuerwehrtag in Raisdorf. Bei den Einsätzen seien sechs Feuerwehrleute verletzt worden. Insgesamt seien 267 Menschen aus Gefahrensituationen gerettet worden.

Einen Querschnitt aller Ereignisse seines ersten Jahres als Kreiswehrführer gab Kreisbrandmeister Manfred Stender. Dabei standen die Einsätze besonders während der ungewohnten Regenfälle im Winter im Mittelpunkt. Viele Dächer mussten aufgrund feuchter Schneemassen geräumt werden.

So hat Manfred Stender nach seiner Amtsübernahme neue Arbeitsschwerpunkte gesetzt. "Der Ausbildung widmen sich alle Vorstandsmitglieder", freute sich der Kreisbrandmeister. In 22 Lehrgängen seien 1483 Feuerwehrleute von den 44 Kreisausbildern geschult worden. Aufgaben und Problemstellungen würden künftig in Arbeitsgruppen abgearbeitet.

Erfreulich, so Manfred Stender, haben sich die Mitgliederzahlen entwickelt. Bei den Aktiven sei die Zahl der Mitglieder um acht auf 3302 gestiegen. Innerhalb dieser Zahl seien die Feuerwehrfrauen von 369 auf 392 gestiegen. Stender: "Allerdings macht sich die Demografie an unseren Atemschutzträgern zu schaffen." Mit 93 Atemschutzträger seien 33 mehr als noch vor fünf Jahren ausgebildet worden. Dabei sei die Gesamtzahl der Atemschutzträger um 29 auf 1042 gesunken. Für Manfred Stender "eine bedenkliche Entwicklung, die sicher auch auf den jährlichen Untersuchungstakt ab dem 50. Lebensjahr zurückzuführen ist." Hier müsse die Feuerwehr mittelfristig gegensteuern.

Verbessert sei die Zusammenarbeit mit der integrierten Rettungsleitstelle. Die Disponenten seien über Schwerpunkte, Ausstattung und personelle Möglichkeiten der Feuerwehren und

Katastrophenschutzeinheiten informiert worden. Schon im Herbst könnte die digitale Alarmierung in einem fertigen Netz angeboten werden.

Ernannt wurden die Kreisfachwarte Peter Lüdke (Technische Einsatzleitung), Jan-Philipp Strelow (Feuerwehr-Seelsorger) und Hans-Günter Wichelmann (Leistungsbewertung) sowie die Kreisausbilder Svante Lamprecht (Plön, Atemschutzträger/Notfalltraining) und Frank Rose (Motorsägen). Befördert wurden Michael Haagen und Peter Lüdke (Hauptbrandmeister drei Sterne), Kai Lässig, Kai-Uwe Hartmann, Svante Lamprecht und Christian Lilienthal (Hauptbrandmeister zwei Sterne), Chris Brüne, Lutz Johannsen, Christoph Dibbern und Andreas Jess aus Plön (Oberbrandmeister) und Holger Fröde aus Löptin (Brandmeister). Über den Pokal des Kreises Plön aus der Hand des stellvertretenden Landrates, Heinrich Övermöhle, freute sich die Freiwillige Feuerwehr Löptin. Den Präsidentenpokal errang die Freiwillige Feuerwehr Wisch und den Claus-Hopp-Wanderpokal für die Jugendwehren die Jugendwehr aus Lehmkuhlen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen