Verdi: "Alarmierende Entwicklung" : Immer mehr Renten-Jobber

Rentner im "Un-Ruhestand": Im Kreis Plön müssen immer mehr Rentner arbeiten. Sie sind zum Jobben gezwungen, weil ihre Rente nicht reicht.

Avatar_shz von
22. Oktober 2009, 10:29 Uhr

Plön | Darauf haben die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) aufmerksam gemacht. Sie sprechen von einer "alarmierenden Entwicklung" und nennen Fakten: In den vergangenen Jahren habe die Zahl der Rentner mit Mini-Jobs im Kreis Plön um rund 24 Prozent zugenommen. Schon 2003 verdienten 889 Rentner durch eine geringfügige Beschäftigung dazu.

Vier Jahre später gab es bereits 1 098 Renten-Jobber - und damit rund 210 "Senioren-Arbeiter" mehr. Verdi und NGG berufen sich dabei auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

Um diese Entwicklung zu stoppen, fordern die beiden Gewerkschaften die schnelle Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von 7,50 Euro pro Stunde. Dieser müsse dann jedoch rasch auf 9 Euro steigen. Nur der Mindestlohn könne künftigen Rentnern ausreichende Altersbezüge sichern.
"Das größte Problem sind Dumpinglöhne."
"Wer als Rentner arbeitet, der macht das in der Regel nicht aus Spaß. Es ist meistens die pure Not, die ältere Menschen dazu zwingt. Sie sind auf den Job neben der Rente schlichtweg angewiesen", sagt Melanie Mörchen. Die Gewerkschaftssekretärin der NGG-Region Schleswig-Holstein Nord befürchtet, dass die Zahl der Senioren, die von ihrer Rente allein nicht mehr leben können, in den kommenden Jahren drastisch zunehmen werde.

"Wer heute schon zu wenig verdient, um über die Runden zu kommen, für den ist das leere Portemonnaie im Alter programmiert", sagt Mörchen. Die Lohnarmut von heute sei die Altersarmut von morgen.

"Das größte Problem dabei sind Dumpinglöhne. Mit einem viel zu niedrigen Einkommen lässt sich keine existenzsichernde Rente aufbauen. Von einer privaten Altersvorsorge ganz zu schweigen", sagt Susanne Schöttke. Die Geschäftsführerin vom Verdi-Bezirk Kiel-Plön macht deutlich, dass Vollzeitbeschäftigte ein Einkommen benötigten, das ihnen später auch eine ausreichende Rente sichere.

"Genau deshalb brauchen wir einen gesetzlichen Mindestlohn", fügt Melanie Mörchen hinzu. Auch eine Mehrheit der Bevölkerung halte einen Mindestlohn für erforderlich. Dies könne die neue schwarz-gelbe Bundesregierung nicht ignorieren. Der Mindestlohn müsse ganz oben auf der politischen Tagesordnung stehen. Verdi und NGG fordern Beschäftigte mit einem Stundenlohn von unter sechs Euro auf, ihre Dumpinglöhne zu melden - per Internet unter: www.dumpinglohn.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen