zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. Oktober 2017 | 08:08 Uhr

Hypo-Vereinsbank frisch renoviert

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Knapp 800 Geschäftsstellen in Deutschland bekommen einheitliches Aussehen und setzten auf moderne Kommunikationstechnik

shz.de von
erstellt am 09.Okt.2015 | 12:16 Uhr

Vier Wochen Umbau sind vorbei, gestern hat sich die Filiale der Hypo-Vereinsbank (HVB) am Markt in neuem Design präsentiert. Als eine der letzten von 30 Filialen in Schleswig-Holstein wurde der Eutiner Standort mit einem Aussehen ausgestattet, das in bundesweit allen HVB-Häusern gleich sein soll.

„Zu den Kosten für einzelne Filialen sagen wir nichts, aber alles zusammen werden 300 Millionen Euro investiert“, stellte gestern Stefan Knigge fest, Leiter der HVB-Abteilung Privatkunden in Schleswig-Holstein. In dieser gesamten Summe seien Umbaukosten für 340 Geschäftsstellen, Mitarbeiterschulung und Werbekampagne enthalten.

Knigge scheut mit Blick auf das Resultat keine Superlative: „Wir sind die erste Multikanalbank Deutschlands mit den modernsten Filialen. Beim Online-Banking bieten wir genau so wie in den Filialen einen festen Ansprechpartner. Und mit dem ,HVB Finanzkonzept‘ bieten wir ein Beratungsangebot, das vom Institut für Vermögensaufbau mit der Höchstnote, Fünf Sterne, ausgezeichnet wurde.“

Der Umbau in Eutin sei ein klares Bekenntnis zum Privatkundengeschäft, betont Knigge weiter. Die Eutiner Filiale ist die einzige im Kreis Ostholstein, bei der Frage nach der Zahl der betreuten Kunden räumt Knigge ein, dass er sie nicht sagen könne – aber zwischen 6000 und 10  000 sei wohl realistisch.

Was ist neu? Es gibt keine Kasse mehr. Stattdessen wurde der Selbstbedienungsbereich mit Automaten zur Ausgabe und zum Einzahlen von Geld sowie mit Kontoauszugsdruckern erweitert.

Für die Betreuung der Kunden stünden der Filialleiter, ein Betreuer für Vermögenskunden und zwei für Privatkunden bereit. Knigge: „Der Clou: Ob Vermögensanlage, Vorsorge, Versicherungen oder Baufinanzierung, wir können per Videokonferenz für jeden Bereich Experten aus unseren Pools hinzuziehen.“ Diese Möglichkeit werde – auch für ihn überraschend – von Kunden älterer Generationen sehr gerne wahrgenommen. Viele seien von der Technik und den Möglichkeiten regelrecht begeistert. Und zur Demonstration der Technik wird zum Pressegespräch der Leiter des Immobilien-Centers der Bank in Hamburg, Martin Schütt, zugeschaltet.

Neu ist auch: An einem Servicepunkt werden die Kunden begrüßt und nach ihrem Anliegen befragt. In einem neuen Wartebereich kann die Zeit bei Kaffee und mit einem Blick aufs Fernsehgerät oder in die Zeitung überbrückt werden. Noch einmal greift Knigge in die Kiste der Superlative: „Unsere Kunden können heute wie bei keiner anderen Bank entscheiden, über welchen Kanal sie wann und wo Kontakt mit uns aufnehmen.“ Er sei so sicher wie noch nie zuvor, dass die HVB genau den richtigen Weg eingeschlagen habe.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen